Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Vorgaben stützen Börse Tokio schließt etwas fester

Etwas fester sind die Aktienkurse am Montag in Tokio aus dem Handel gegangen. Der Nikkei-225-Index stieg um 0,3 Prozent auf 17 834 Punkte. Der Topix legte ebenfalls um 0,3 Prozent auf 1 761 Zähler zu. Die positiven Vorgaben der US-Börsen vom Freitag hätten den Markt gestützt, sagten Händler.
Quelle: Handelsblatt
(Foto: Handelsblatt)

HB TOKIO. Auch die nach oben revidierten Daten zum japanischen Wirtschaftswachstum im ersten Quartal seien mit Erleichterung aufgenommen worden. Kursverluste in Aktien des Buntmetall- und Stahlsektors hätten die Erholung der Tokioter Börse indessen gebremst.

Im Metall- und Stahlsektor verbilligten sich Pacific Metals um 9,0 Prozent. Toho Zinc büßten 4,4 Prozent ein und JFE Holdings 1,1 Prozent. Aktien von Banken und Versicherungen profitierten von der Aussicht auf steigende Zinsen, die indessen den Immobiliensektor belastete.

Die Daten zum Bruttoinlandsprodukt verhalfen den Aktien von Präzisionsinstrumenten-Herstellern zu Kursgewinnen. Makino Milling Machine rückten um 4,0 Prozent vor und Nikon um 2,3 Prozent.

JVC brachen um 9,9 Prozent ein. Matsushita Electric Industrial verhandelt über einen Verkauf der angeschlagenen Tochter an Kenwood, nachdem der Verkauf an TGP gescheitert ist. Matsushita stiegen um 1,4 Prozent und Kenwood um 1,5 Prozent. Analysten wunderten sich über den Kursanstieg in Matsushita. Der Verkauf von JVC gehe viel zu langsam vonstatten, kritisierten sie. Händler verwiesen dagegen auf die Hoffnung auf eine Restrukturierung der Branche, die auch die Aktien anderer Hersteller von Unterhaltungselektronik und Elektrohaushaltsgeräten gestützt habe. Pioneer gewannen 2,3 Prozent und Sony 0,8 Prozent.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote