Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vor Intel-Zwischenbericht - Ölpreis steigt erneut Wall Street schließt im Plus

Seite 2 von 2:

Intel-Aktien beflügelten die Nasdaq und stiegen um rund 2,2 Prozent auf 27,70 Dollar. Vom positiven Trend konnten auch andere Chiphersteller profitieren: Altera-Papiere gewannen um 1,7 Prozent hinzu auf 22,13 Dollar, Aktien des US-Technologieunternehmens Applied Materials legten um rund drei Prozent auf 17,40 Dollar zu. Im nachbörslichen Handel gaben allerdings die Intel-Aktien auf 27,26 Dollar, nachdem das Unternehmen nach Börsenschluss die Spanne seiner Umsatzprognose für das laufende Quartal auf 9,1 bis 9,3 Milliarden Dollar von 8,6 bis 9,2 Milliarden Dollar geändert hatte.

Ein erneut steigender Ölpreis machte die großen US-Ölunternehmen zu Gewinnern an der Wall Street. Papiere von Exxon Mobil stiegen beispielsweise um rund drei Prozent auf 58,44 Dollar. Aktien des US-Energieunternehmens Chevron legten um rund 2,2 Prozent auf 56,01 Dollar zu.

Ein Barrel (etwa 159 Liter) US-Rohöl kostete im späten Handel 54,24 Dollar - fast einen Dollar mehr als am Vortag. Der Preisanstieg war die Folge von Gerüchten über einen möglicherweise in der Karibik bevorstehenden Hurrikan, der im Golf von Mexiko die Öl-Produktion zeitweise behindern könnte.

Zu den Verlierern zählten Aktien des Transportunternehmens FedEx, das die steigenden Benzinpreise mit als erstes zu spüren bekommt. Zudem hatte Morgan Stanley die Gewinnprognosen für das Unternehmen gesenkt. Die Papiere gaben um rund 2,3 Prozent auf 87,62 Dollar nach.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,43 Milliarden Aktien den Besitzer. 1908 Werte legten zu, 1358 gaben nach und 180 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,65 Milliarden Aktien 1819 im Plus, 1182 im Minus und 180 unverändert.

An den US-Kreditmärkten sanken die zehnjährigen Staatsanleihen im späten Handel um 3/32 auf 101-12/32. Sie rentierten mit 3,954 Prozent. Die 30-jährigen Bonds verloren 7/32 auf 117-22/32 und hatten eine Rendite von 4,237 Prozent.

Finance Briefing
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote