Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wal-Mart-Ausblick enttäuscht US-Standardwerte geben nach

Die US-Aktienmärkte sind am Montag angesichts der Erleichterung über den etwas gesunkenen Ölpreis zunächst im Plus gestartet. Eine enttäuschende Umsatzprognose des weltgrößten Einzelhändlers Wal-Mart hat die Freude dann jedoch getrübt. Standardwerte gaben etwas nach, Technologiepapiere schlossen nahezu unverändert. Händler sprachen aber von sehr geringen Umsätzen, weil viele Marktteilnehmer in den Ferien seien.

HB NEW YORK. Der Standardwerte-Index Dow-Jones-Index bewegte sich im Tagesverlauf zwischen einem Tief von 10 067 und einem Hoch von 10 131 Punkten. Er verließ den Markt 0,37 % niedriger mit rund 10 073 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 0,24 % auf etwa 1095 Zähler. Der Index der US-Technologiebörse Nasdaq gewann dagegen 0,04 % auf 1838 Punkte.

„Die Ölpreise haben etwas nachgegeben und Förderung und Export im Irak sind wieder auf das vorherige Niveau gestiegen, das hilft dem Markt derzeit“, sagte Victor Pugliese von der First Albany Corp. Die Nachricht von Wall-Mart habe aber dann die Stimmung eingetrübt, fügte er hinzu.

Nach zweiwöchiger Unterbrechung hat der Irak am Montag die größte Öl-Pipeline im Süden des Landes wieder in Betrieb genommen. Auch die Leitung zwischen den nördlichen Ölfeldern um die Stadt Kirkuk und dem türkischen Mittelmeerhafen Ceyhan wurde wieder geöffnet. Die Ölmärkte reagierten erleichtert auf die Nachricht. Während der vergangenen Woche, als sich der US-Ölpreis der Marke von 50 Dollar näherte, hatten Sorgen der Investoren den Markt belastet, die hohen Ölpreise könnten wegen steigender Kosten der Firmen und sinkender Nachfrage nach deren Erzeugnissen die Unternehmensgewinne schmälern. Angetrieben hatten die anhaltende Unruhe im Irak und hohe Nachfrage nach Öl in Asien den kräftigen Anstieg der Ölpreise.

Ein Barrel (knapp 159 Liter) der marktführenden Nordsee-Ölsorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete in London zuletzt mit 43,07 Dollar 51 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für leichtes US-Öl fiel um 67 Cent auf 46,05 Dollar.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%