Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wall Street Schlussbericht US-Börsen unbeeindruckt von Fed

Nur geringen Einfluss hatte die Zinspause der Federal Reserve am Mittwoch auf die Aktienkurse an den US-Börsen. Vor allem die positiven Unternehmensnachrichten von Finanz- und Technologieunternehmen hoben den Dow Jones ins Plus.

HB NEW YORK. Es war allgemein erwartet worden, dass die US-Notenbank den Schlüsselzins weiter unverändert bei 5,25 Prozent belässt, allerdings hielt die Unsicherheit unter Anlegern darüber an, wie lange die Zinspause anhalten wird. Im Technologie-Index Nasdaq sorgten besonders die guten Quartalszahlen des Softwarekonzerns Oracle für Auftrieb.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss um 0,63 Prozent fester bei 11 613 Punkten. Im Handelsverlauf hatte er sich zwischen 11 628 und 11 542 Stellen bewegt. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 0,52 Prozent auf 1325 Zähler. Der Technologie-Index Nasdaq stieg um 1,37 Prozent auf 2252 Punkte.

„Die Märkte hatten angenommen, dass es keine Zinsänderung geben würde, und daher setzte sich die starke Entwicklung fort“, sagte Warren West von Greentree Brokerage Services. Einige Anleger waren jedoch besorgt, dass die US-Notenbank gegen Ende des Jahres die Zinsen wieder erhöhen könnte, was die Geldaufnahme für Privatpersonen und Firmen verteuern würde. Die Fed erklärte, der Inflationsdruck werde wohl abnehmen. Dennoch gebe es weiter einige Inflationsrisiken, etwa durch die anhaltend höheren Energiepreise. Analysten waren sich einig, dass sich die Währungshüter mit ihrer Erklärung erneut die Tür für eine weitere Zinserhöhung offen ließen.

Oracle, der weltgrößte Hersteller von Datenbanksoftware hatte am Dienstag nach Börsenschluss einen unerwartet hohen Nettogewinn ausgewiesen. Oracle-Aktien schnellten um 11,16 Prozent auf 17,93 Dollar nach oben.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen