Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die US-Märkte sind auf breiter Front auf Talfahrt. Das liegt am Handelsstreit, an Rezessionssorgen – und an der Börsenpsychologie. Was Dax-Anleger erwartet.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Rezession. Na und? So weit, so normal. Börsen steigen, Börsen fallen, Journalisten schreiben und der Papst ist katholisch.

  • Es ist wohl eher so, dass die Kurse "Nachrichten machen". Gemeint ist damit, dass am Anfang der Kausalkette Kursentwicklungen stehen und hinterher dann die Börsenberichterstatter plausibel klingende Gründe dafür suchen. Aber oft sind diese angeblichen Gründe nur Schall und Rauch.

    Nehmen Sie als Beispiel die amerikanisch/chinesischen Handelsgespräche beim G 20-Gipfel. Erst werden sie von der Börse als bedeutend Annäherung gefeiert. Einen Tag später stuft die Börse dann ihren Wert als zweifelhaft ein. Und der Börsenberichterstatter folgt hinterher und versucht, die jeweilige Börsenentwicklung mit pausibel klingenden Gründen zu rechtfertigen.

Mehr zu: Wall-Street-Turbulenzen - Diese fünf Fakten sprechen für eine Rezession – Was das für den Dax bedeutet