Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wall-Street-Vorschau Präsidentenwahl stiehlt Bilanzen die Schau

Das Geschehen an der US-Börse steht ab der kommenden Woche im Zeichen des Endspurts im US-Präsidentschaftswahlkampf. Bis zur Entscheidung halten sich die meisten Anleger zurück. Für Wirbel sorgt höchstens Sturm „Sandy“.
1 Kommentar
Gespanntes Warten auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl: Händler an der Wall Street. Quelle: dapd

Gespanntes Warten auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl: Händler an der Wall Street.

(Foto: dapd)

New York Die Anleger in den USA richten ihre Aufmerksamkeit in den kommenden Tagen vor allem auf die bevorstehende Präsidentenwahl. Die sonst so viel beachteten Bilanzen spielen damit nur noch eine Art Nebenrolle, steht doch im letzten Akt des Wahlkampfes das Washingtoner Geschehen klar im Rampenlicht der Wall Street.

Zugleich warten die Investoren ab, wer nach der Wahl in der US-Politik Regie führen wird. Einen vorsichtigen Hinweis, für welchen Politiker der so sorgsam choreographierte Wahlkampf als Triumph und für wen er als Tragödie enden könnte, erhoffen sich die Börsianer vom Arbeitsmarktbericht am Freitag - der letzte große Konjunktureinblick vor dem Votum am 6. November.

Sollten die US-Unternehmen im Oktober nämlich überraschend viele neue Jobs geschaffen haben, könnte dies Präsident Barack Obama Wählerstimmen einbringen. Sollten die Zahlen unerwartet schlecht ausfallen, würde dies dagegen seinem republikanischen Herausforderer Mitt Romney in die Hände spielen.

Experten rechnen mit einem Plus von 124.000 Arbeitsplätzen, etwa 10.000 mehr als noch im September. Die Arbeitslosenrate dürfte allerdings auf 7,9 von 7,8 Prozent gestiegen sein. Der Arbeitsmarkt ist im Wahlkampf von großer Bedeutung, weil die vergebliche Suche nach Jobs vielen Amerikanern besonders große Sorgen bereitet.

Weitere Großkonzerne öffnen die Bücher
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Wall-Street-Vorschau: Präsidentenwahl stiehlt Bilanzen die Schau"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Großer Affenzirkus in den USA
    Gewinnt der Teufel wieder oder der Belzebub ?
    Und die tumbe Masse macht dieses kranke, verlogene Spiel immer wieder mit...

Serviceangebote