Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Presseschau EU-Kommission schont die Kernländer

Seite 2 von 3:

Federico Ghizzoni folgt Alessandro Profumo

Das Wall Street Journal berichtet, dass Federico Ghizzoni das Rennen um die Nachfolge von Alessandro Profumo als Chef der Unicredit gemacht hat. Angeblich soll der bislang für die zentral- und osteuropäischen Märkte zuständige Vorstand bei Italiens größtem Institut schon am heutigen Donnerstag den offiziellen Ritterschlag erhalten. Diese Personalie sei so zu werten, dass die italienische Bank an ihrem Geschäft in den Regionen, für die Ghizzoni bislang verantwortlich zeichnete, festhalten wolle – Profumo habe dort Banken übernommen, weil er von höheren Wachstumsraten als auf dem Binnenmarkt Italien ausging. Gleichwohl sei die Strategie umstritten. Viele Aktionäre forderten, dass sich das Institut stärker auf den italienischen Markt konzentrieren solle, statt in Europa zu expandieren. Der 55-Jährige arbeite seit 1980 für Unicredit und habe seit der Übernahme der Verantwortung für die zentral- und osteuropäischen Märkte den Fokus auf die Reduktion von Kosten gelegt und dabei Hunderte von Jobs in der Ukraine gekürzt.

Stabilitätskultur bei BMW & Co.

Die Börsen-Zeitung greift die Vertragsverlängerung von BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer um weitere fünf Jahre auf. Dass auch bei Daimler der Vertrag von Konzernchef Dieter Zetsche um drei Jahre verlängert worden sei und ein entsprechender Schritt bei Volkswagen folgen dürfte, sei kein Zufall. Während längere Amtszeiten von Spitzenmanagern bei den Autobauern bisher selten gewesen seien, habe die Finanz- und Wirtschaftskrise die Unternehmen zur einer „Stabilitätskultur“ gezwungen. Als Ingenieure würden von Reithofer, Zetsche und Winterkorn jetzt neue Impulse erwartet. „Letzteres haben sowohl BMW als auch Mercedes-Benz Cars und VW bitter nötig. Zwar haben die drei Manager ihre Konzerne erfolgreich durch die tiefe Krise gelenkt. Zugleich stehen die Zeichen für die Flagschiffe der deutschen Autoindustrie dank der sich unerwartet rasch erholenden Absatzmärkte wieder auf Aufschwung.“

Greift Sanofi-Aventis erfolglos nach Genzyme?

Eine „riskante Therapie“ bescheinigt La Tribune aus Frankreich dem Konzern Sanofi-Aventis mit Blick auf sein Vorhaben, Genzyme zu übernehmen. „Im unerbittlichen Universum der Pharmariesen zählt jede Chance auf Wachstum und Erweiterung des eigenen Portfolios. Ohne Zweifel ist auch ein Biopharma-Wettbewerber interessant, der die gut verkäuflichen Medikamente von Morgen entwickelt.“ Doch Sanofi-Aventis biete für den Biopharmazeutiker Genzyme 69 Dollar pro Aktie. „Mit dieser Offerte wird der Konzern kein Erfolg haben“, kommentiert das Blatt. Genyzme wünsche sich ein Angebot zwischen 75 und 80 Dollar, zudem bewerte die Wall Street die Aktie mit mehr als 71 Dollar. „Sanofi-Aventis müsste also sechs bis elf Dollar pro Aktie drauflegen, in der Summe wären das mehr als 20 Milliarden Dollar. Soviel Geld aufzubringen für eine einzige Übernahme - und obendrein Schulden zu machen -, wäre finanziell hochriskant“, warnt das Blatt.

Nach Generalstreik Dialog gefordert

Einen Tag nach dem Generalstreik in Spanien müssen sich Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände schnell mit der Politik an einen Tisch setzen, fordert die Wirtschaftszeitung Cinco Días. Völlig unangebracht seien die jüngsten Drohungen der Gewerkschaftsführer, nur dann mit der Regierung zu sprechen, wenn diese ihre umstrittene Arbeitsmarktreform aufgebe. Die Reform sei zwar nicht perfekt, bedeute aber in jedem Fall einen Schritt in die richtige Richtung und ein Annähern an geltendes Recht in anderen europäischen Ländern. Gäbe die Regierung dem Druck der Gewerkschaften nach, so handelte sie bezüglich internationaler Vereinbarungen unverantwortlich und sende zudem ein falsches Signal an die Finanzmärkte. Verweigerte die Gewerkschaft den Dialog mit der Regierung, so bedeutete dies einen Rückschlag nicht nur für die von der Reform betroffenen Arbeitnehmer, sondern auch für ein Land, das sich längst noch nicht von der Krise erholt habe, warnt das Blatt.

Finance Briefing
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Presseschau: EU-Kommission schont die Kernländer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote