Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Presseschau Schweizer feiern Vorstoß gegen großen Nachbarn

Im Streit um das geplante Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz verhärten sich die Fronten. Die Medien bezweifeln, ob das Abkommen überhaupt sinnvoll ist. Die Presseschau. 
6 Kommentare
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bei einer Pressekonferenz. Quelle: dpa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bei einer Pressekonferenz.

(Foto: dpa)

DüsseldorfWas wird nach den Haftbefehlen der Schweiz gegen nun mit dem geplanten Steuerabkommen? Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nutzt die Haftbefehle als Argument für einen Abschluss, die SPD bleibt bei ihrem Nein im Bundesrat. (Handelsblatt)

„Auch das Steuerabkommen gerät in Gefahr - zur Freude der Trickser“, kommentiert die Financial Times Deutschland aktuellen Stand.

Die Süddeutsche Zeitung hält das Abkommen für unangemessen und sieht nur zwei Gründe dafür: Es sei besser als gar nichts und verhindere das Schießen mit Haftbefehlen.

Für den Spiegel feiern die Eidgenossen den Vorstoß gegen den großen Nachbarn: "Endlich lassen wir uns nicht mehr alles bieten".

Dazu passt das Umfrageergebnis in der schweizerischen Handelszeitung zum geplanten Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz: 78 Prozent sind dagegen, dass Bern sich Bedingungen aufzwingen lässt und beim Abkommen nachbessert.

„Niemand erwartet, dass Deutschland die Steuerfahnder ausliefert. Schließlich machten sich die Fahnder nicht nach deutschem Recht strafbar. Was aber wäre, wenn die Beamten in der Schweiz oder anderen Länder deswegen festgenommen würden?, kommentiert die Wirtschaftswoche. 

Nach Meinung des Handelsblatts wird sich die Empörung in Berlin von Opposition und Steuergewerkschaft bald als Rohrkrepierer herausstellen, da das Schweizer Recht den Ankauf der Steuer-CDs eben unter Strafe stellt – und das nicht erst seit gestern“.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Finanznachrichten
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen

6 Kommentare zu "Presseschau: Schweizer feiern Vorstoß gegen großen Nachbarn"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wieso nennen Sie sich "Information"?

    Wenn Sie informieren wollen, sollten Sie erst mal die deutsche Sprache erlernen.

  • Sie haben mir aus der Seele gesprochen, man moechte mal die Deutschen sehen, wenn sich in diesem Land ueber die Gesetze hinweggesetzt wuerde, nur damit sich ein anderes Land bereichern kann. Ein Aufschrei ginge durchs Land. Es ist das gute Recht der Schweizer , die Gesetzesverstoesse so zu ahnden.
    Deutschland hat sich absolut illegal und falsch verhalten- die Gruende sind zweitrangig.

  • Zitat von Benutzer Miro: "Die Schweiz als ein souveränes Land mit einer funktionierenden Demokratie und einem Wohlstand,usw."

    Ja, mit Illegalen Deutschen und anderen ihren Steuermilliarden.

  • Nun sollte uns diese alberne Diskussion aber nicht davon abbringen, dass die Schweiz bewusst Kriminellen bei der Steuerhinterziehung hilft. Das ist nun mal in Deutschland strafbar, sonst würde ja keiner mehr Steuern zahlen. Hier ist die Schweiz nun mal eine Steueroase und lässt sich die Bedingungen von der USA diktieren...

  • @ Der Ankauf von Daten .. nach schweizer Strafrecht illegal und deshalb strafbar.

    --nicht nur nach schweizer Strafrecht, sondern auch nach deutschem. Unsere Politiker glauben aber, sich in ihrer Gier nach höheren Staatseinnahmen für vermeintliche Gut-Taten darüber hinwegsetzen zu dürfen.

  • Es ist und war das Recht der Schweiz diese Haftbefehle auszustellen.Die ganzen Proteste der Politiker in Deutschland kann man sowieso nicht ernst nehmen.Der Ankauf von Daten sind nach schweizer Strafrecht illegal und deshalb strafbar.Die Äusserungen des Vorsitzenden der deutschen Steuergewerkschaft,(schon das Wort Steuergewerkschaft ist irreführend,handelt es sich doch in Wirklichkeit um Steuerfander)hat also mit einer Gewerkschaft überhaupt nichts zu tun.Aber in einem Punkt hat die " Steuergewerkschaft " recht, die Haftbefehle müssten auf Schäuble und andere ausgeweitet werden.Diese
    sind schon lange überfällig.Deutsche Politiker glauben nähmlich, dass sie, was die Schweiz angeht sich wie Elefanten im Porzellanladen verhalten können.Möchte nur an die Sprüche von Steinbrück erinnern, als er der Schweiz drohte, die Kavallerie gegen die Schweiz in Marsch zu setzen.Die Überheblichkeit von deutschen Politikern ist nicht zu überbieten.Die Schweiz ist gut beraten,wenn sie das Steuerabkommen mit Deutschland nicht eingeht.Denn dann würde der Druck aus Deutschland erst so richtig losgehen.
    Die Schweiz als ein souverenes Land mit einer funktionierenden Demokratie und einem Wohlstand von dem wir in Deutschland und Resteuropas nur träumen können, hat es nicht nötig sich so behandeln lassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%