Die internationale Wirtschaftspresse begrüßt den geplanten Verkauf des US-Geschäfts der Deutschen Telekom an AT&T, zieht jedoch eine nüchterne Bilanz zur T-Aktie. Guardian und Time-Magazine fragen nach den Kriegszielen in Libyen. Der Business Spectator geht von einem Wachstum nach der Japan-Katastrophe aus. Fundstück: Krieg der Bürowelten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nix aufgeben, jetzt kommts zum Duell! Punkt Mitternacht an der alten Ulme an der Kirche. Mit Armbrust! Die Flach-und Einfach-Psychologie kannst Du dann getrost zu Hause lassen. Sie wird nicht mehr gebraucht.

  • Er verstehts nicht. Dann müßte er als Erster die Finger von allem lassen! Vielleicht tut er`s und kommt nie aus seiner Kemenate. Lernen wird man aber immer erst aus Erfahrungen. Muß ja schlimm sein, hinter jeder Ecke das Unheil vermuten zu müssen und dann besser die Finger von jeder Ecke zu lassen.

  • Nein, er läßt nicht die Finger von allem. Nur von den Dingen, von denen er nichts versteht. Deswegen - und nur deswegen - hat er an den Finanzmärkten signifikant mehr verdient, als Du in deinem gesamten Leben durch Arbeit und Investitionen verdienen wirst.

    Dein Denkfehler bleibt dennoch bestehen: Wenn Du ein Lernen "aus Erfahrungen" propagierst, musst du auch bereit sein, Verantwortung für Fehlentscheidungen zu übernehmen. DU bist für DEINE Entscheidungen verantwortlich. Niemand sonst. Ohne Nachdenken und Sachkenntnis den Empfehlungen in den Medien hinterherzulaufen und anschließend bei Misserfolg diese zu "Hauptverbrechern" zu erklären und Enteignung zu fordern, zeigt, dass du unwillig bist, Verantwortung für dein Tun zu übernehmen. Das ist natürlich bequem, aber letztlich keine akzeptable Lösung.

    Dieser Hinweis soll durchaus nicht die kriminelle Energie weiter Teile der Finanzindustrie verharmlosen: Auch jemand, der ein nicht abgeschlossenes Auto stiehlt, ist ein Dieb. Aber der Besitzer, der nicht abschließt, handelt nun einmal grob fahrlässig und sollte sich mit öffentlicher Empörung über Autodiebe zurückhalten, solange er sich weigert, das eigene Fehlverhalten zu erkennen.

  • Was erzählst Du denn da? Wieso trage ich und zig-Tausende keine Verantwortung? Gerade wir tragen die Verantwortung! Müssen diese tragen, weil die Verantwortlichen sich, genauso wie Du, elegant und erfolgreich durch unsere Wirtschafts- und Gesetzesgegebenheiten durchmogeln. Mir fällt da nur ein, Hochmut kommt vor dem Fall!

  • Ich geb’s auf. Ist ja schließlich alles ganz einfach. Wenn man eine Dummheit macht, sind nur die anderen schuld, man kräht laut „Verbrecher“ und „Enteignung“, die Massenpsychologie ist auch noch schuld und natürlich die Wirtschaftsordnung – und man selbst “und zig-Tausende“ ist unmündig wie ein kleines Kind und suhlt sich in der selbsterwählten Opferrolle.

    Und schon ist das Weltbild wieder gerade gerückt.

    So einfach kann die Welt sein.

  • Schon mal was von Massen-Psychologie gehört? Was meint Ihr warum so viele Altersvorsorger darauf hereingefallen sind. Weil das alles Dummköpfe oder Gierige sind? Mit Eurer Einstellung darf dann die Masse der Bevölkerung überhaupt nichts mehr machen. Mit Eurer Klugheit, natürlich immer im Nachhinein, sind leider normaldenkende Menschen nicht gesegnet.

  • Schon wieder Ausreden. Wenn man etwas nicht versteht, läßt man die Finger davon. So einfach ist das.

  • Wenn du den inneren Wert der Telekom nicht SELBST bestimmen kannst - warum um alles in der Welt kaufst du dann die Aktie?

  • Nur zu richtig. Wir können uns sicher schnell darauf einigen, dass der überwiegende Teil der Finanzindustrie irgendwo zwischen sittenwidrig und kriminell einzuordnen ist und dringendst strafrechtlicher Behandlung bedarf - aber diese bei den Opfern so oft zu beobachtende Mischung aus himmelschreiender Unkenntnis und einem Verhalten, das sich nur als Verlangen danach, betrogen zu werden interpretieren lässt, in Verbindung mit der vollständigen Weigerung, Verantwortung für die eigenen Fehlentscheidungen zu übernehmen ist nun einmal ein wesentlicher Teil des Gesamtbildes.

  • "Selten wurde Kapital so nachhaltig vernichtet"

    "Vernichtet" ist gut! Der gutgläubige und leicht manipulierbare Altersvorsorger wurde von unseren Vorturnern und dem Telekom-Vorstand dermaßen betrogen, daß ersichtlich ist, daß diese Spezies mit allen Mitteln unser Bestes will, nämlich unser Bares. Die Hauptverbrecher sind diejenigen, die allen weisgemacht haben, daß die Emissionskurse, insbesondere die der 2. und 3. Tranche, dem inneren Wert der Telekom entsprechen. Hierüber wird allgemein das Mäntelchen des Schweigens ausgebreitet. Normalerweise müßten diese Leute schadenersatzpflichtig gemacht werden, bis zur Enteignung. Aber was ist hier schon normal, wenn sogar höchste Gerichte den Schwanz einziehen und "Verständnis" für die Machenschaften der Politik aufbringen. Der Politik war es ein starkes Anliegen, die Heerscharen von Beamten und Angestellten der Telekom mit allen Mitteln zu privatisieren. Wie sagte Rothschild sinngemäß mal süffisant „ Das Geld ist nicht vernichtet, es hat nur jemand anderer“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%