Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sentix Marktradar An der Nasdaq regiert der Leichtsinn

Die Stimmung der Anleger ist noch immer mau, deutschen Aktien trauen sie nicht viel zu. Eigentlich ein positives Zeichen, sagt Sentiment-Experte Patrick Hussy. Gefährlich könnte es aber für US-Technologieaktien werden.
1 Kommentar
Die US-Technologiebörse Nasdaq: Vor allem die Apple-Aktie eilt von Rekord zu Rekord. Quelle: AFP

Die US-Technologiebörse Nasdaq: Vor allem die Apple-Aktie eilt von Rekord zu Rekord.

(Foto: AFP)

DüsseldorfIst die Korrektur bald vorbei und der Dax startet wieder durch? Es sieht gar nicht so schlecht aus, meint Patrick Hussy. „Jetzt ist erstmal die heiße Luft raus aus dem Markt“, sagt der Experte für die Stimmung von Anlegern. „Das kurzfristige Sentiment hat sich in den vergangenen zwei Wochen merklich abgekühlt und die Konsolidierung verläuft bislang mustergültig.“ Weil Investoren aber weiterhin mittelfristig positiv gestimmt sind, könnte die Korrektur bald ausgestanden sein. Das zeigt zumindest die wöchentliche Umfrage des Analysehauses Sentix, die Einblicke in die Psychologie der Börsianer liefert.

Der Deutsche Akteinindex schwankt seit Tagen um die Marke von 7.000 Punkten. Gut zwei Wochen ist es her, dass der Dax sein vorläufiges Jahreshoch bei knapp 7.200 Punkten markierte. Die Euphorie an den Märkten war groß, gerade deshalb  ging es mit den deutschen Standardwerten abwärts. Sentix-Experte Hussy hatte diese Korrektur erwartet. Zuletzt sei die kurzfristige Stimmung der Investoren viel zu gut gewesen – ein klarer Indikator dafür, dass eine Konsolidierung bevorsteht. Denn das kurzfristige Sentiment, das die Emotionen der Anleger misst, wird antizyklisch bewertet.

Dieser Indikator liegt nun schon in der zweiten Woche nahe Null. „Das Wunschszenario wäre zwar, dass das kurzfristige Sentiment negativ und damit Angst im Markt ist“, sagt Hussy. „Doch auch mit dieser neutralen Indikation sind die Mindestanforderungen für das Ende der Korrektur erfüllt.“

Ein Störfeuer könnte allerdings von anderer Seite kommen: Die Korrektur würde dann größer ausfallen, wenn die charttechnische Unterstützung bei 6.850 Punkten im Dax unterschritten würde. Denn das würde Stopp-Los-Verkäufe auslösen und könnte die Angst wieder verstärken, so Hussy.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Ein Wechselbad der Gefühle
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Sentix Marktradar: An der Nasdaq regiert der Leichtsinn"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Frag mich schon eine Weile, warum alle Semiconductors viel zu hoch stehen für das abgelieferte Ergebnis und zwar durch die Bank alle. Da parkt auch wieder jemand Geld.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%