Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anlegen in Bonds Was es bei Anleihen zu beachten gilt

Wie funktionieren Anleihen? Was unterscheidet Staatspapiere von Firmenbonds? Und wovon hängt der Kurs ab? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Anleihen.
3 Kommentare

Für wen sind Anleihen interessant?

Anleihen gelten als ideal, um Risiken im Depot abzufedern. Vor allem Staatspapiere von erstklassigen Schuldnern genießen einen sehr guten Ruf. Doch Achtung: Der Markt erlebte in den vergangenen Jahren einen Paradigmenwechsel. Bis 1998 waren Anleiheinvestments in Deutschland ein sicheres Geschäft. Seit der Nachkriegszeit rentierten zehnjährige Staatsanleihen durchschnittlich mit sieben Prozent. Dann änderte sich der Zinszyklus. Der Leitzins wurde wie in den USA auf 2,5 bis 4 Prozent gesenkt. Damit wurde es schwierig, mit Staatsanleihen mehr als vier Prozent per anno zu verdienen. Im Zuge der Finanzkrise senkten die Notenbanken die Zinsen noch stärker ab.

Für konservative Anleger, die Staatsanleihen bevorzugen, sind die Folgen erheblich: Sogenannte sichere Papiere wie die zehnjährige Bundesanleihe, die von Ratingagenturen mit der Bestnote „AAA“ bewertet werden, rentieren derzeit rekordverdächtig niedrig. Papiere von Problemstaaten, die noch höhere Zinsen zahlen, sind hingegen mit hohen Risiken behaftet.

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem E-Book „Ratgeber Geldanlage“.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

3 Kommentare zu "Anlegen in Bonds: Was es bei Anleihen zu beachten gilt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Dürfte wohl logisch sein: Wenn jemand Verluste macht, stellt er ein höheres Risiko dar, welches sich der Investor mit einem höheren Zins abgelten lässt. Wenn der Investor davon ausgeht, dass der Schuldner durch höhere Zinszahlungen in immer tiefere Schuldenkrisen gerät und kein Ausweg mehr gesehen wird, so wird er (der Investor) auch bei höchsten Zinssätzen kein Invest mehr tätigen: ein wenig Vertrauen in die Leistungsfähigkeit bzw. Sicherheit sollte beim Investor schon noch gegeben sein!

  • Wem es gut geht und wer hohe Gewinne macht, muss wenig zahlen; wer Verluste macht, muss viel zahlen und gerät in immer tiefere Schuldenkrisen: Merkwürdiges System...

  • schlecht erläutert:
    Der Erfolg passt zwar in die historische Zeitreihe.
    -welche Zeitreihe?
    Doch Vorsicht: Bundeswertpapiere notieren seit einigen Jahren deutlich niedriger.
    -also die Staatsanleihen?
    Das zeigt die Umlaufrendite, die derzeit bei 2,3 Prozent liegt – ein historisch niedriges Niveau.
    -Was ist denn die Umlaufrendite und wie berechnet die sich?