Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Richtungsweisende Urteile Welche Vorgaben Gerichte Beratern machen

Versteckte Kosten, mangelnde Auskunft: Immer wieder beschäftigen die Gerichte Klagen von Anlegern. Einige richtungweisende Urteile zum Thema Finanzberatung.
Kommentieren

Versteckte Kosten: Bankberater, die eine Anlageempfehlung aussprechen, müssen alle Provisionen offenlegen, die sie erhalten. Dazu gehören sämtliche Rückvergütungen, der Ausgabeaufschlag, einmalige Provisionen oder zum Beispiel Bestandsprovisionen aus der laufenden Managementgebühr. Werden nicht sämtliche Provisionen offengelegt, kann der Anleger Schadensersatz geltend machen.

(Bundesgerichtshof, AZ.: XI ZR 56/05)

Mangelnde Auskunft: Will ein Kunde Anleihen kaufen, muss der Berater bei Auslandsanleihen über das Risiko des Zahlungsausfalls informieren. Wenn er dieser Pflicht nicht nachkommt oder Bedenken des Anlegers nicht ernst nimmt, ist die Bank schadensersatzpflichtig. Im behandelten Fall hatte das Geldhaus der Klägerin Argentinien-Anleihen empfohlen, obwohl diese auf eine sichere Geldanlage Wert gelegt hatte.

(Oberlandesgericht Bamberg, AZ.: 5 U 246/05)

Lesen Sie den vollständigen Text und viele weitere Artikel zum Thema in unserem E-Book „Ratgeber Geldanlage“.

Startseite

0 Kommentare zu "Richtungsweisende Urteile: Welche Vorgaben Gerichte Beratern machen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.