Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilien-Ratgeber Wie Eigenheimbesitzer Steuern sparen können

Seitdem die Eigenheimzulage gestrichen wurde, gibt es keine Steuererleichterungen mehr beim Kauf einer Immobilie. Keine? Es gibt eine seltene Ausnahme.
Kommentieren
Alt und neu nebeneinander: Modernisierungskosten können steuerlich geltend gemacht werden. Quelle: ap

Alt und neu nebeneinander: Modernisierungskosten können steuerlich geltend gemacht werden.

(Foto: ap)

Die schlechte Nachricht vorweg: Seitdem die Eigenheimzulage gestrichen wurde, gibt es keine Möglichkeit mehr, das Finanzamt am Kauf der selbst genutzten Immobilie zu beteiligen – außer dem Wohn-Riester.

Eine Ausnahme bietet der Kauf eines unsanierten Denkmals. Ist der Käufer offiziell für die Modernisierung verantwortlich, so kann er folgendes beim Finanzamt geltend machen: In den ersten acht Jahren jeweils neun Prozent und in den folgenden vier Jahren jeweils sieben Prozent der Modernisierungskosten, die in Zusammenhang mit dem Denkmalschutz entstanden sind. Hierbei muss der Bauherr strenge Bauauflagen beachten. Und der Mehraufwand darf selbstverständlich nicht die gesamte Rentabilität des Vorhabens vergessen lassen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Immobilien-Ratgeber: Wie Eigenheimbesitzer Steuern sparen können"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.