Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerersparnisse Wie man bei der Modernisierung sparen kann

Kunststofffenster, neue Wasserleitungen, verbesserte Dämmung – wer eine ältere Immobilie modernisiert, kann die Kosten zwar nicht auf die Mieter umlegen, sich aber einen Teil vom Fiskus zurückholen.
Kommentieren
Die Kosten für neue Kunststofftüren und -fenster können von der Steuer abgesetzt werden. Quelle: ap

Die Kosten für neue Kunststofftüren und -fenster können von der Steuer abgesetzt werden.

(Foto: ap)

Wer in einer älteren Immobilie die zugigen Holzfenster gegen moderne Iso-Fenster tauscht, neue Wasserleitungen legt und in die verbesserte Dämmung der Außenwände investiert, kann zwar diese Kosten nicht direkt auf die Mieten umlegen, aber er kann sich einen Teil der Investitionen über die Werbungskosten zurückholen. Das funktioniert aber nicht, wenn die umfassende Sanierung zeitlich eng mit dem Immobilienerwerb zusammenfällt: Wer innerhalb der ersten drei Jahre nach Erwerb einer Immobilie mehr als 15 Prozent des Kaufpreises investiert, kann nicht sofort abschreiben, sondern muss die Verrechnung bei Bauten, die nach 1925 entstanden sind, über 50 Jahre verteilen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Steuerersparnisse: Wie man bei der Modernisierung sparen kann"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.