Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

1800 Anleger geprellt Mutmaßliche Kapitalanlagebetrüger vor Gericht

Gegen elf Beschuldigte erhob die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf Anklage. Sie sollen fast 1800 Anleger um Millionen gebracht haben. der Großteil davon blieb bisher allerdings verschwunden. Dafür tauchte ein Jacht auf.
10.07.2012 - 20:16 Uhr 1 Kommentar
Die Anleger sollen um rund 60 Millionen Euro geprellt worden sein. Quelle: dpa

Die Anleger sollen um rund 60 Millionen Euro geprellt worden sein.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Gegen mutmaßliche Kapitalanlagebetrüger der Firma „Business Capital Investors“ (BCI) hat die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Fast 1800 Anleger sollen um rund 60 Millionen Euro geprellt worden sein. Viele der Geschädigten hätten ihre komplette Altersversorgung verloren, sagte Oberstaatsanwalt Ralf Möllmann am Dienstag auf Anfrage. Zuvor hatte bereits die „Rheinische Post“ darüber berichtet.

Gegen elf Beschuldigte sei Anklage erhoben worden, drei von ihnen seien in Untersuchungshaft. Als Kopf der Bande gilt ein 67-jähriger Beschuldigter aus Oldenburg. Der Großteil der Millionen blieb verschwunden. „Wir haben allerdings eine Jacht auf den Niederländischen Antillen beschlagnahmen können, die etwa 1,3 Millionen Euro wert ist“, sagte Möllmann der Nachrichtenagentur dpa. Die Jacht werde dem 67-Jährigen zugerechnet.

Über 120 Ermittler waren dem Verdacht im vergangenen November bei einer internationalen Razzia nachgegangen. Die Anteile an der BCI waren über Finanzberater vertrieben worden. Anleger wurden mit einer Rendite von 15,5 Prozent gelockt. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei der BCI um ein Schneeballsystem gehandelt hat und vermeintliche Erträge aus neu angeworbenen Einlagen gezahlt wurden.

13 Wohnungen und Büroräume in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen und Hessen waren durchsucht worden. Weitere Durchsuchungen erfolgten in der Schweiz, Litauen, Spanien und Kanada. Die Ermittlungen waren auch durch Hinweise von Schweizer Strafverfolgern angestoßen worden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "1800 Anleger geprellt: Mutmaßliche Kapitalanlagebetrüger vor Gericht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%