500-Euro-Scheine Abschaffung soll 500 Millionen Euro kosten

600 Millionen 500-Euro-Noten kursieren in der EU – würden sie abgeschafft, könnte das mehr als 500 Millionen Euro kosten, schätzt die Europäische Zentralbank. Dabei rechnet die EZB noch mit dem günstigsten Fall.
Vor allem Kriminelle schätzen die Möglichkeit, mit dem 500-Euro-Schein große Geldmengen leicht zu transportieren. Doch eine Abschaffung könnte teuer werden. Quelle: AFP
Banknote der Kriminellen

Vor allem Kriminelle schätzen die Möglichkeit, mit dem 500-Euro-Schein große Geldmengen leicht zu transportieren. Doch eine Abschaffung könnte teuer werden.

(Foto: AFP)

FrankfurtDie von der EZB-Spitze geplante Abschaffung des 500-Euro-Scheins wird nach Zeitungsinformationen selbst im günstigsten Fall mehr als eine halbe Milliarde Euro kosten. Das zeigten Schätzungen der nationalen Notenbanken und der Europäischen Zentralbank (EZB), berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Freitagausgabe) vorab. Die bisher kursierenden 600 Millionen 500-Euro-Noten müssten durch kleinere Scheine ersetzt werden. Dadurch entstünden allein Druckkosten von mehr als 500 Millionen Euro. Darüber hinaus müsse voraussichtlich eine Summe in dreistelliger Millionenhöhe für die Logistik des Umtausches aufgebracht werden.

Ein EZB-Sprecher sagte, die potenziellen Kosten könnten erst abgeschätzt werden, wenn über alle Details entschieden sei. Dies sei aber noch nicht erfolgt.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte vor einigen Wochen gesagt, es gebe technische Vorbereitungen für eine Abschaffung des 500-Euro-Scheins. Die Banknote gehört weltweit zu den Scheinen mit dem höchsten Wert. In den USA reicht die Skala nur bis 100 Dollar. Die Bundesbank und die österreichische Zentralbank hatten sich kritisch zu den Plänen geäußert.

So entsteht der neue 50-Franken-Schein
Enthüllung in Bern
1 von 20

Der Schweizer Zentralbank-Chef Thomas Jordan (Mitte), sein Vize Fritz Zurbruegg und Ratsmitglied Andrea Maechler präsentierten den neuen Schein am Mittwoch.

Vorder- und Rückseite auf einen Blick
2 von 20

„Tschuncanta Francs“ – wie immer sind die Schweizer Geldscheine mehrsprachig.

Bald im Geldautomaten
3 von 20

Ab 12. April kommen die neuen Schweizer Geldscheine in Umlauf. Den Anfang macht der 50-Franken-Schein, die anderen Noten folgen in den kommenden Jahren. Der 20-Franken-Schein ist für Frühjahr 2017 terminiert, alle Noten sollen bis 2019 getauscht sein.

Auch der 1000-Franken-Schein wird runderneuert werden, während der größte Euro-Schein, der 500er, von der Europäischen Zentralbank zur Disposition gestellt worden ist.

Lange Verzögerung
4 von 20

Das Bild zeigt die Gestaltung des neuen Scheins am PC. Der Produktionsprozess war jedoch von großen Pannen geprägt. Ursprünglich hatten die ersten neuen Scheine schon 2010 in Umlauf gebracht werden sollen.

Blick ins Geldschein-Atelier
5 von 20

Ein Grund für die jahrelange Verspätung sei die aufwendige Sicherheitstechnik gewesen, die die neuen Bank-Noten enthalten sollten. Die Integration dieser Sicherheits-Merkmale in einen Massendruck habe sich als komplizierter als erwartet herausgestellt, so die Schweizerische Nationalbank (SNB).

Globus
6 von 20

Zu den Sicherheitsmerkmalen zählt der Globus, der auf allen Scheinen der mittlerweile 9. Franken-Banknotenserie gleich zweimal aufgebraucht sein wird.

Das Besondere. Eine der Erdkugeln kann nur unter UV-Licht erkannt werden, sie leuchtet dann hell auf. Über den zweiten Globus bewegt sich ein goldener Bogen, wenn man den Geldschein kippt.

Weitere Sicherheitsmerkmale
7 von 20

Mehr als ein Dutzend Sicherheitsmerkmale nennt die SNB, dazu zählen: Elemente, die beim Kippen erscheinen oder ihre Farbe ändern; ein transparentes Schweizerkreuz - solche Fenster gelten als besonders schwer zu fälschen; erhabene Aufdrucke wie die auf jedem Schein gezeigte Hand; zwei Wasserzeichen und aufgedruckte Mikroschrift.

  • rtr
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%