Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Durchsuchungen bei S&K sind laut Staatsanwaltschaft noch nicht abgeschlossen. Auch die Vermögenswerte werden derzeit noch gesichert. Eine Anklage gegen die Immobiliengruppe könnte sich noch lange hinziehen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist doch toll, wie viele kluge Leute hier Kommentare abgeben.
    Sind nicht besonders auch die Banken schuld, welche Milliarden verzockt haben und den Steuerzahler hierfür danach büßen lassen ? Bei der EZB spottbilliges Geld aufnehmen, aber vom Normalbürger horrende Zinsen verlangen. Ist dies zu verharmlosen ? Sind die Boni der Bankzocker in irgend einer Weise zu rechtfertigen ? Bekanntlich fängt ein Fisch beim Kopf ( Bankmanager ) zu stinken an und nicht bei der Schwanzflosse ( Normalbürger ).