Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wirtschaftsverbände fordern die Abschaffung von Raucherpausen. Der Streit in den Unternehmen ist vorprogrammiert. Welche Rechte Raucher haben und wie Mitarbeiter ihre Gesundheit schützen können.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Einige Arbeitgeberverbände starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr und fordern publikumswirksam eine Abschaffung von Raucherpausen während der Arbeitszeit gefordert.

    Nachdem ich einen längeren Text geschrieben habe, gehe ich eine Zigarette rauchen. Nun komme ich zurück und sehe die Fehler, die ich vorher überlesen habe. Eine kurze Unterbrechung, egal ob zum Rauchen, für einen Kaffe oder sonst was fördert die Konzentration.

    Außerdem sterben wir raucher angeblich früher. Kosten imens Geld in der medizinischen Versorgung. Sparen der Rentenkasse dafür aber viel Geld durch unser sozialverträgliches Ableben.

  • Sollen wir jetzt alle Rauchen damit die innerbetriebliche Kommunikation funktioniert ?
    Uns stört es total . Raucher machen locker 2 Stunden mehr Pause bei einem 8 Stunden Arbeitstag , als ein Nichtraucher .
    Immer wenn Arbeit aufkommt sehen wir die Raucher vor die Tür rennen . Muß jetzt rauchen . Ist der Chef nicht da wird auf Nichtraucher zum Teil überhaupt keine Rücksicht mehr genommen .
    Rauchen am Arbeitplatz ist Mobbing .

  • ""Raucherpausen kosten die Betriebe bares Geld und stören den Arbeitsablauf", sagte Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), der Bild-Zeitung."

    Wenn man die Zeit, die ein Arbeitnehmer an seinem Schreibtisch / Drehbank usw. verbringt mit effizienter Arbeit gleichsetzt, dann mag die Aussage vielleicht stimmen. Ansonsten wäre es besser gewesen, Herr Ohoven hätte jemanden gefragt, der sich mit sowas auskennt. ;-).

    In meiner Firma war es früher üblich, dass sich die Mitarbeiter (Raucher und Nichtraucher)der Abteilung morgens im Raucherraum getroffen haben (bei weit geöffnetem Fenster). Nachdem der Nichtraucherschutz dann verschärft worden war und die Raucher in folge dessen vor die Tür mussten, gingen die Nichtraucher nicht mehr mit. Und auf einmal - Überraschung! - funktionierte die innerbetriebliche Kommunikation nicht mehr. Es wurden auf einmal mehr eMails geschrieben, es wurden Kurzmeetings abgehalten, um "alle auf den neuesten Stand zu setzen" usw usf. Es braucht auch niemand zu glauben, dass die Privatgespräche weniger geworden wären, nur dass diese vom Raucherraum an andere Stellen verlegt worden sind. Fazit: Es reicht bei der Arbeitsorganisation halt nicht, sich mit der Stoppuhr vor den Sozialraum zu stellen, die Zeit hoch zu rechnen und anschließend mit dem Stundenlohn zu multiplizieren. Da gehört schon etwas mehr Sachkenntnis dazu.

  • Was hindert die Mitarbeiter, sich dennoch jeden Tag im (ehemaligen) Raucherraum zu treffen?
    Da müssten sich halt die Raucher zumindest in der Früh mal zusammenreisen und auf Ihre Zigarette verzichten, dann würde zum Wohle der Firma auch die Kommunikation wieder funktionieren - hatte ja früher scheinbar auch geklappt.

    Die Nichtraucher haben sich jahrelang in den Raucheraum (mit Fenster, wir wissen) gestellt und den Restqualm ertragen, jetzt könnten doch die Raucher zumindest mal auf die Zigarette verzichten, der Kommunikation halber.

    Also bei uns in der Firma ist die Kommunikation / der Arbeitsablauf deutlich durch die paar Raucher gestört die es gibt. Immer wieder ist das Telefon nicht besetzt, die Wege zum Büro waren umsonst (klar, der Raucher steht mal wieder beim Quatschen vor der Türe).

    Pausen sind wichtig - keine Frage.
    Aber doch nicht jede Stunde für 10 - 15 Minuten!
    (die üblichen Smalltalks machen unsere Raucherkollegen übrigens dann zusätzlich noch mit).

    Also ich weiss nicht so.
    Ich möchte ja nicht gegen alle Raucher schimpfen, ich bin ja echt froh, dass es welche gibt (hohe Steuereinahmen, deutlich reduzierte Rentenausgaben, usw.), aber zumindest bei uns in der Firma bezahlt der Chef schon viel Geld für deren Pausen. Ich würde soetwas nicht dulden und wir Nichtraucher kommen uns schon etwas dämlich vor muss ich ehrlich sagen. 2 Std. extra Pause pro Tag für die Raucher, während wir arbeiten sind einfach nicht fair.