Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsrechte von Crowdworkern Malochen im Netz

Bei „Crowdworkern“ kommt es immer wieder zu Konflikten – über Vertragsbedingungen oder die Entlohnung. Ein neu eingerichtete Ombudsstelle soll bei der Lösung helfen. Die Plattformen fürchten eine zu starke Regulierung.
Clickworker sind meist Selbstständige, die sich von Projekt zu Projekt hangeln. Quelle: Ikon Images/Getty Images
Schnelllebige Digitalwelt

Clickworker sind meist Selbstständige, die sich von Projekt zu Projekt hangeln.

(Foto: Ikon Images/Getty Images)

Berlin Die Befürworter schwärmen von einer „modernen Form des Arbeitens“, Kritiker sprechen von „digitalen Tagelöhnern“. Die Rede ist von „Crowdworkern“, also von Arbeitskräften, die über Internetplattformen an Aufträge von Unternehmen kommen. Ihr arbeitsrechtlicher Status ist oft ungeklärt. Immer wieder kommt es zu Konflikten über Vertragsbedingungen oder Entlohnung – etwa, wenn nach Art eines Preisausschreibens nur derjenige ein Entgelt bekommt, der die „beste“ Arbeit eingereicht hat. Alle anderen gehen trotz Auftragserfüllung leer aus.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing
Serviceangebote