Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitszimmer Richter und Hochschullehrer dürfen Kosten nicht absetzen

Schlechte Nachrichten für Richter und Hochschullehrer: Sie dürfen auch weiterhin die Kosten für ihr privates Arbeitszimmer nicht von der Steuer absetzen. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in zwei Urteilen.
Kommentieren
Richter dürfen Kosten für ihr privates Arbeitszimmer nicht von der Steuer absetzen. Quelle: dpa

Richter dürfen Kosten für ihr privates Arbeitszimmer nicht von der Steuer absetzen.

(Foto: dpa)

München Richter und Hochschullehrer dürfen die Kosten für ihr privates Arbeitszimmer auch in Zukunft nicht als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Das Arbeitszimmer bilde in den beiden Fällen nicht den „Mittelpunkt der gesamten beruflichen Betätigung“. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in zwei Urteilen vom 27. Oktober (VI R 71/10) und 8. Dezember 2011 (VI R 13/11), wie das Gericht am Mittwoch in München mitteilte.

Mit seiner Entscheidung bestätigte das Finanzgericht die bestehende Regelung: Demnach können die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer abgezogen werden, wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit bildet oder kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Da der jeweilige Arbeitgeber den beiden Klägern einen Arbeitsplatz gestellt hatte, kam auch die zweite Bedingung nicht zur Anwendung.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Arbeitszimmer: Richter und Hochschullehrer dürfen Kosten nicht absetzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote