Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bargeld-Blüten Geldfälschen mit dem Tintenstrahldrucker

Erstmals hat das bayerische Landeskriminalamt Geldfälscher festgenommen, die von der Bestellung der Hologramme bis zum Vertrieb alles selbst gemacht haben. Allerdings sollen die Männer amateurhaft vorgegangen sein.
Eine Pressesprecherin des bayerischen Landeskriminalamtes präsentierte während einer Pressekonferenz das sichergestellte Falschgeld. Quelle: dpa
Falschgeldwerkstatt ausgehoben

Eine Pressesprecherin des bayerischen Landeskriminalamtes präsentierte während einer Pressekonferenz das sichergestellte Falschgeld.

(Foto: dpa)

München/Landshut Die Polizei hat zwei Geldfälschern aus Landshut erwischt und eine florierende Fälscherwerkstatt ausgehoben. Es handele sich bundesweit um eine Premiere, sagte der Leiter des Sachgebietes Falschgeld beim Bayerischen Landeskriminalamt, Helmut Schäfer, am Mittwoch.

Die 21 und 23 Jahre alten Männer wickelten demnach sämtliche Schritte von der Bestellung der Hologramme über den Druck der Noten bis zum Vertrieb der Blüten über das sogenannte Darknet selbst ab. Ihnen drohen nun laut Oberstaatsanwältin Hildegard Bäumler-Hösl mindestens zwei Jahre Haft, da sie gewerbsmäßig gefälscht haben sollen.

Die Blüten – laut Schäfer von schlechter Qualität – hatten die beiden in einer Garage auf dem Land auf gewöhnlichen Tintenstrahldruckern hergestellt. Nachbarn wurden auf das seltsame Treiben in der Garage aufmerksam und alarmierten im Januar die Polizei. Die beiden wurden Mitte vergangener Woche festgenommen. Offenbar hatten sie erst im Dezember mit der Produktion begonnen.

Gefunden wurden neben 60 fertig gedruckten Scheinen auch 200 Posteinlieferungsbelege, die den Versand von Banknoten an Besteller im gesamten Bundesgebiet, aber auch in den Niederlanden, Österreich und der Schweiz dokumentieren.

Rund 50 Empfänger seien bereits ausfindig gemacht worden, sagte Schäfer. Das gesamte Ausmaß der Tat wird sich den Ermittlern zufolge vermutlich nie klären lassen. Selbst wenn in jedem Umschlag nur fünf Noten waren, wurden rund 1000 falsche Noten verkauft. Gefunden wurden aber zudem 3000 Hologramme für weitere falsche Fünfziger.

Die Falschgeldzahlen steigen seit etwa zwei Jahren deutlich. Mitverantwortlich für diese Entwicklung ist Experten zufolge der anonyme Teil des Internets, das sogenannte Darknet, das den Zugang zu falschem Geld erleichtert. Zugleich unterschätzten manche Betrüger aber, dass das Internet auch den Beamten bei den Ermittlungen helfe.

  • dpa
Startseite