Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Betriebsratsvergütung Klarheit per Gesetz

Freigestellte Betriebsräte dürfen per Gesetz nicht mehr oder weniger verdienen als ihre Kollegen. Das kann zu unverhältnismäßigen Vergütungen führen. Prominente Arbeitsrechtler fordern jetzt eine Neuregelung.
Verdient der VW-Betriebsratschef zu viel? Quelle: picture alliance / Peter Steffen
Bernd Osterloh

Verdient der VW-Betriebsratschef zu viel?

(Foto: picture alliance / Peter Steffen)

BerlinDie Grundsätze für die Bezahlung freigestellter Betriebsräte sind fast 100 Jahre alt. Um ihre Unabhängigkeit zu wahren, sind sie ehrenamtlich tätig, dürfen aber nicht besser oder schlechter gestellt werden als ihre Kollegen. Dies führt zu Konflikten wie im Fall von VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh, der in einzelnen Jahren inklusive Boni 750.000 Euro kassierte. Zu viel, argwöhnt die Staatsanwaltschaft Braunschweig und ermittelt gegen VW-Manager wegen Untreueverdacht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Betriebsratsvergütung - Klarheit per Gesetz

Serviceangebote