Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BGH-Urteil Tagesmutter braucht Zustimmung vom Verwalter

Ein Nachbar muss Kinderlärm in Kitas hinnehmen. Gilt dasselbe für Tagesmütter-Kids in Wohnungen? Ein BGH-Urteil lässt dies offen. Klar ist: Eine Kölner Tagesmutter darf ohne Erlaubnis des Verwalters nicht weitermachen.
13.07.2012 Update: 13.07.2012 - 15:51 Uhr 1 Kommentar

Karlsruhe Eine Tagesmutter braucht für die Betreuung mehrerer Kinder in einem Wohnhaus die Erlaubnis des Verwalters oder der Hauseigentümer. Eine solche „teilgewerbliche Nutzung der Wohnung“ bedarf der Zustimmung, wie der Bundesgerichtshof (BGH) am Freitag in Karlsruhe urteilte. Eine Kölner Tagesmutter muss ihre Tätigkeit zu Hause somit aufgeben - es sei denn, sie stimmt die Nachbarn noch um. Die Grundsatzfrage, ob eine Tagesmutter überhaupt in einem Wohnhaus tätig sein darf und Mitbewohner eventuellen Kinderlärm und mehr Schmutz hinnehmen müssen, ließ der BGH offen (Az.: V ZR 204/11).

„Die Erwartungen sind sehr hoch, aber wir können sie nicht erfüllen“, sagte der Vorsitzende BGH-Richter Wolfgang Krüger bei der Urteilsverkündung. Der Kölner Streit sei ein Sonderfall. Die höchsten deutschen Zivilrichter betonten in dem Urteil, dass man in den eigenen vier Wänden auch fremde Kinder betreuen darf, „etwa bei regelmäßigen Besuchen von Freunden der Kinder oder im Wege der Nachbarschaftshilfe“. Bei einer täglichen bezahlten Betreuung von bis zu fünf Kleinkindern überwiege hingegen der Erwerbscharakter.

Das Urteil löste zwiespältige Reaktionen aus: Betroffene sowie die FDP-Bundestagsfraktion beklagten „Rechtsunsicherheit“. Dagegen meinte etwa der Landesverband der Tagesmütter-Vereine Baden-Württemberg: „Gut ist, dass das Gericht keine neuen Hürden für Tagesmütter und -väter errichtet.“

Der Präsident des Deutschen Städtetages, der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), sieht nun sogar „ausdrücklich für das Wohnungseigentumsrecht anerkannt“, dass Kinderlärm im Immissionsschutzrecht „nicht als schädliche Umwelteinwirkung gilt“. Zugleich betonte er: „Tagesmütter und Tagesväter sind unentbehrlich für die Betreuung von Kleinkindern. Ohne sie ist der Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz nicht zu erfüllen.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Lärm, Müll und Publikumsverkehr
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    1 Kommentar zu "BGH-Urteil: Tagesmutter braucht Zustimmung vom Verwalter"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Rational nachvollziehbar. Dennoch hat man kein gutes Gefühl wenn man das liest.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%