Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BGH-Urteil Taxi-Apps wie Mytaxi dürfen weiterhin Fahrten zum halben Preis anbieten

Der BGH erlaubt der Daimler-Tochter Mytaxi weiterhin Preisnachlässe bei Taxifahrten. Das Oberlandesgericht hatte kurz zuvor noch anders entschieden.
1 Kommentar
Die Daimler-Tochter bietet eine Rabattaktion an – die kommt bei den Taxiunternehmen gar nicht gut an. Quelle: dpa
MyTaxi-App

Die Daimler-Tochter bietet eine Rabattaktion an – die kommt bei den Taxiunternehmen gar nicht gut an.

(Foto: dpa)

KarslruheTaxi-Apps wie die der Daimler-Beteiligung Mytaxi dürfen weiterhin Rabattaktionen wie Fahrten zum halben Preis anbieten. Dieses weitreichende Urteil hat am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe gefällt.

Die Rabattaktionen verstießen nicht gegen die Preisbindung im Taxigewerbe, entschied der BGH in letzter Instanz. Eine Verdrängung konkurrierende Taxiunternehmen finde nicht statt, weil die Bonusaktionen zeitlich und räumlich beschränkt gewesen seien, sagte der stellvertretende Vorsitzende Richter Wolfgang Schaffert bei der Urteilsverkündung.

Damit trug die Daimler-Tochter im Rechtsstreit mit den Taxizentralen den Sieg davon. Das Oberlandesgericht Frankfurt hatte den Rechtsstreit 2017 noch anders entschieden und die Rabattaktion von Mytaxi untersagt.

Das 2009 gegründete Start-Up-Unternehmen arbeitet nach eigenen Angaben mit 18.000 Taxifahrern in Deutschland zusammen. In den Jahren 2014 und 2015 gab es von Mytaxi vier Bonusaktionen in Großstädten, bei denen Kunden zum halben Preis fahren konnten. Dazu mussten sie die Fahrt über die Smartphone-App Mytaxi buchen. Die Taxifahrer bekamen von Mytaxi den restlichen Fahrpreis erstattet, mussten allerdings eine Vermittlungsgebühr abführen.

Die Taxizentralen argumentierten, im Taxigewerbe bestehe eine Preisbindung, Taxifahrer könnten also keine günstigeren Fahrten anbieten. Dadurch soll die Versorgung gesichert werden. Die Besonderheit bei den Mytaxi-Rabattaktionen besteht allerdings darin, dass die Taxifahrer – abzüglich der Vermittlungsgebühr – den vollen Preis erhalten, sie selbst also keinen Nachlass gewähren. Der Rabatt wird vielmehr vom Vermittlungsdienst gezahlt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: BGH-Urteil - Taxi-Apps wie Mytaxi dürfen weiterhin Fahrten zum halben Preis anbieten

1 Kommentar zu "BGH-Urteil: Taxi-Apps wie Mytaxi dürfen weiterhin Fahrten zum halben Preis anbieten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es ist eine gute Sache, wenn man ein Taxi mit einer App rufen kann - oder sich auf das nächste freie Taxi zubewegen kann.
    Dass zu Werbezwecken der Fahrpreis niedriger ausfällt, ist normal in Deutschland. Auch die Banken sind mit kostenfreien Girokonto oder Begrüßungsgeld in der Neukunden Werbung aktiv.
    Solange die Taxis von qualifizierten Fahrern, die ausgebildet sind und auch die Sozialabgaben leisten, gefahren werden, ist alles gut.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%