Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesarbeitsgericht Krankheit schützt vor Personalgesprächen

Ist ein Beschäftigter längere Zeit erkrankt, kann ihn der Arbeitgeber nicht zu einem „Personalgespräch“ über seine weitere Verwendung in den Betrieb zitieren. Es gibt allerdings Ausnahmen.
02.11.2016 - 18:06 Uhr
Geklagt hatte ein Berliner Krankenpfleger, der abgemahnt wurde, weil er während seiner Krankheit nicht zu drei terminierten Personalgesprächen erschienen war. Quelle: dpa
Personalgespräch trotz Krankheit

Geklagt hatte ein Berliner Krankenpfleger, der abgemahnt wurde, weil er während seiner Krankheit nicht zu drei terminierten Personalgesprächen erschienen war.

(Foto: dpa)

Erfurt Ist ein Beschäftigter längere Zeit erkrankt, kann ihn der Arbeitgeber nicht zu einem „Personalgespräch“ über seine weitere Verwendung in den Betrieb zitieren. Wer krankgeschrieben ist, ist nicht verpflichtet, währenddessen am Arbeitsplatz zu erscheinen, wie das Bundesarbeitsgericht in einem am Mittwoch verkündeten Urteil entschied. (Az. 10 AZR 596/159)

Im Ausgangsfall siegte damit ein für längerer Zeit erkrankter Krankenpfleger. Weil er der mehrfachen Aufforderung zu einem Personalgespräch über seinen Einsatz nach Krankheitsende nicht nachkgekommen war, hatte ihn der Arbeitgeber schriftlich abgemahnt. Diese Abmahnung muss dem Urteil zufolge nun aus der Personalakte gelöscht werden.

Laut Bundesarbeitsgericht ist es dem Arbeitgeber zwar nicht untersagt, mit dem erkrankten Arbeitnehmer „in einem zeitlich angemessenen Umfang in Kontakt zu treten, um mit ihm im Rahmen der arbeitsvertraglichen Vereinbarungen die Möglichkeiten der weiteren Beschäftigung nach dem Ende der Arbeitsunfähigkeit zu erörtern“. Voraussetzung sei aber, dass der Arbeitgeber hierfür „ein berechtigtes Interesse“ zeigt.

Der arbeitsunfähige Arbeitnehmer wiederum ist demnach nicht verpflichtet, für ein solches Gespräch auf Anweisung des Arbeitgebers im Betrieb zu erscheinen – es sei denn, dies ist ausnahmsweise aus betrieblichen Gründen unverzichtbar und der Arbeitnehmer ist dazu auch gesundheitlich in der Lage.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%