Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesgerichtshof BGH fordert von Unternehmen korrekte Infos zur Verbraucherschlichtung

Unternehmen müssen Verbraucher informieren, ob sie bereit sind, an einer Verbraucherschlichtung teilzunehmen. Eine Angabe nur im Impressum genügt nicht.
30.10.2020 - 13:31 Uhr Kommentieren
Hintergrund des BGH-Urteils ist eine Klage gegen die Berliner Sparda-Bank. Quelle: dpa
Bundesgerichtshof

Hintergrund des BGH-Urteils ist eine Klage gegen die Berliner Sparda-Bank.

(Foto: dpa)

Karlsruhe Unternehmen, die eine Internetseite haben und Allgemeine Geschäftsbedingungen verwenden, müssen an beiden Stellen über ihre Bereitschaft zur Teilnahme an einer Verbraucherschlichtung informieren.

Eine Angabe nur im Impressum der Homepage und auf einem separaten Infoblatt reiche nicht, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe nach einer Klage von Verbraucherschützern. Das Urteil wurde am Freitag veröffentlicht. (Az. XI ZR 162/19)

Verbraucher können sich seit 2016 kostenlos an speziell eingerichtete Schlichtungsstellen wenden, wenn sie einen Streit mit einem Unternehmen außergerichtlich klären lassen möchten.

Ein unabhängiger Streitmittler unterbreitet beiden Seiten einen Schlichtungsvorschlag. Das ist schneller und unkomplizierter als ein Gerichtsverfahren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Unternehmen müssen Verbraucher darüber informieren, ob sie bereit sind, an einer solchen Schlichtung teilzunehmen, oder das sogar müssen. Sind sie zur Teilnahme verpflichtet, ist laut Gesetz außerdem mitzuteilen, welche Schlichtungsstelle zuständig ist.

    In dem Fall hatte der Bundesverband der Verbraucherzentralen die Berliner Sparda-Bank verklagt. Dort wurde den Kunden mit den AGB eine „Information zur außergerichtlichen Streitschlichtung“ ausgehändigt, außerdem gab es den Hinweis im Impressum.

    Das genügt laut BGH nicht den Anforderungen. Der Gesetzgeber habe gewollt, dass die Information direkt in den AGB und zusätzlich auf der Internetseite stehe.

    Mehr: Der Ärger über Fluggesellschaften hat in der Corona-Zeit erheblich zugenommen. Immer häufiger münden Kundenbeschwerden in Bußgeldverfahren.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Bundesgerichtshof - BGH fordert von Unternehmen korrekte Infos zur Verbraucherschlichtung
    0 Kommentare zu "Bundesgerichtshof: BGH fordert von Unternehmen korrekte Infos zur Verbraucherschlichtung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%