Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Champagner Sorbet“ Winzer verlieren Namenskampf gegen Aldi

Champagner einfrieren und auftauen? Aldi macht es mit einem Sorbet möglich. Die Champagne-Lobby wehrt sich vor Gericht gegen Aldis „Champagner Sorbet“. Doch die Richter gaben Aldi Recht.
17.10.2014 - 09:07 Uhr Kommentieren
Ein Firmenschild einer Aldi-Süd-Filiale. Der Discounter darf weiter die geschützte Bezeichnung „Champagner“ verwenden. Quelle: dpa

Ein Firmenschild einer Aldi-Süd-Filiale. Der Discounter darf weiter die geschützte Bezeichnung „Champagner“ verwenden.

(Foto: dpa)

München Aldi Süd darf die Bezeichnung „Champagner“ weiterhin für ein Sorbet verwenden. Dies entschied das Oberlandesgericht München am Donnerstag in einem Präzedenzfall. Revision gegen das Urteil wurde wegen der grundsätzlichen Bedeutung zugelassen (Az.: 29 U 1698/14).

Der Dachverband der Champagne-Wirtschaft, der unter anderem die dortigen Winzer vertritt, wollte dem Discounter den Namen Champagner Sorbet für ein Tiefkühlprodukt wegen missbräuchlicher Verwendung einer geschützten Bezeichnung verbieten lassen. Es gebe sehr viele Champagner-Entscheidungen, sagte der Vorsitzende Richter in der Verhandlung, „aber über ein Produkt, in dem sich unstreitig Champagner befindet, wurde noch nie entschieden“.

Das Münchner Landgericht hielt die Klage des Comité Interprofessionnel du Vin de Champagne zunächst für begründet. Verhandelt wurde in zweiter Instanz nun über die Berufung des Aldi-Lieferanten, der sich dem Rechtsstreit angeschlossen hatte. Das belgische Unternehmen pochte darauf, dass das Sorbet zu zwölf Prozent aus Champagner besteht und es unter diesen Umständen einen Schutz der Bezeichnung nicht gebe.

Die Winzer-Organisation stützte sich hingegen auf die EU-Vorschrift über geschützte Ursprungsbezeichnungen. Aldi und der Lieferant bedienten sich des exklusiven Images der Champagne für ihre Geschäfte. In dem Sorbet sei „nichts von dem übrig, was Champagner ausmacht“, meinte Kläger-Anwalt Richard Nieder. Er stellte die rhetorische Frage: „Haben Sie jemals Champagner eingefroren, aufgetaut und getrunken?“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Aldi senkt die Preise für Pommes und Zucker

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: „Champagner Sorbet“ - Winzer verlieren Namenskampf gegen Aldi
    0 Kommentare zu "„Champagner Sorbet“: Winzer verlieren Namenskampf gegen Aldi"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%