Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Crowdfunding-Skandal Schwarmfinanzierung für Schnaps und Stripper?

Anleger wollten per Crowdfunding das Videospiel „Ant Simulator“ unterstützen. Doch die Entwickler der kuriosen Ameisen-Simulation sollen das Geld für private Zwecke ausgegeben haben. Die aber bestreiten die Vorwürfe.
02.02.2016 - 15:41 Uhr
Krabbelnde Ameise: Der
Ameise

Krabbelnde Ameise: Der "Ant Simulator" sorgt für einen Skandal beim Crowdfunding.

(Foto: CC BY 2.0/Erin Mills)

Manche Geschichten sind zu verrückt, um sie zu erfinden – zum Beispiel die des „Ant Simulator“. Die Simulation verspricht Spielern nicht weniger, als die Steuerung von Insekten oder das Management ganzer Ameisenkolonien zu übernehmen. Selbst für die Welt der Simulationsspiele, in der sich vom Traktor bis zur Schafherde alles steuern lässt, ist das ein eher exzentrisches Unterfangen. Jetzt sorgt das Projekt für Schlagzeilen, aber anders als gedacht.

Private Geldgeber hatten das Spieleprojekt über die Schwarmfinanzierungs-Plattform Kickstarter unterstützt. Doch ihr Geld soll verloren sein. Das Kapital aus dem Crowdfunding sei nicht für die Produktion von Erklärungsvideos, sondern  für Alkohol und Stripper verwendet worden, behauptet der Entwickler Eric Tereshinski. „Ich habe kürzlich herausgefunden, dass meine ehemaligen Geschäftspartner heimlich Firmengelder gestohlen haben“, erklärte Tereshinski in einem Video. Sie hätten den Großteil des Kapitals für „Schnaps, Restaurants, Bars und sogar für Stripper“ ausgegeben.

Die Beschuldigten weisen die Vorwürfe zurück: Sie seien „komplett falsch“. Alle Ausgaben seien gerechtfertigt gewesen. Nun ziehe man juristische Schritte gegen Tereshinski in Betracht. Ob die Anleger ihr Kapital zurückerhalten, ist noch offen.

Es wäre nicht das erste Crowdfunding-Projekt, bei dem Anlegergeld zweckentfremdet wird. Im vergangenen Jahr hatte ein Gericht im US-Bundesstaat Washington erstmals die Macher eines Projekts dazu verurteilt, Anleger eines Projekts zu entschädigen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Sie hatten in ein Kartenspiel investiert, das nie erschien. Staatsanwalt Bob Ferguson fand deutliche Worte: „Washington State wird keinen Crowdfunding-Diebstahl tolerieren“, sagte Ferguson. „Wenn Sie Geld von Kunden annehmen, und ihre Verpflichtungen nicht erfüllen, wird mein Büro sie zur Verantwortung ziehen.“

    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%