Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EuGH-Urteil Zu hoch angebrachte Stromzähler diskriminieren Roma

Weil Stromzähler in Stadtteilen mit hohem Roma-Anteil angeblich oft beschädigt wurden, hing eine Stadt in Bulgarien die dortigen Zähler in unerreichbarer Höhe auf. Der EuGH urteilte nun: Das ist Diskriminierung.
16.07.2015 - 16:54 Uhr 2 Kommentare
Weil Stromzähler in Roma-Wohngebieten der bulgarischen Stadt Dupnitsa häufig manipuliert oder beschädigt wurden, hing die Verwaltung die Zähler in unerreichbarer Höhe auf. Quelle: dpa
Betrug gewittert

Weil Stromzähler in Roma-Wohngebieten der bulgarischen Stadt Dupnitsa häufig manipuliert oder beschädigt wurden, hing die Verwaltung die Zähler in unerreichbarer Höhe auf.

(Foto: dpa)

Brüssel Ein EU-Staat darf Stromzähler in Stadtteilen mit überwiegender Roma-Bevölkerung nicht in unzugänglicher Höhe anbringen, wenn sie in anderen Vierteln in normaler Höhe befestigt sind. Diese Praxis diskriminiere die Roma wegen ihrer ethnischen Herkunft, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg mit Bezug auf die bulgarische Stadt Dupnitsa (Rechtssache C-83/14).

Selbst wenn erwiesen wäre, dass in diesem Stadtteil Zähler häufig manipuliert oder beschädigt wurden, sei die Praxis unverhältnismäßig, befanden die Richter. Der Staat müsse auf andere Weise versuchen, die Sicherheit des Stromnetzes und die Erfassung des Stromverbrauchs zu gewährleisten. Die Bewohner des Stadtteils könnten zudem wegen der Höhe nicht regelmäßig ihren Stromverbrauch kontrollieren.

Geklagt hatte eine Frau aus Dupnitsa. 1999 und 2000 hatte das dortige Stromversorgungsunternehmen CHEZ RB in ihrem Stadtteil die Stromzähler aller Kunden an den Betonmasten des Leitungsnetzes in einer Höhe von sechs bis sieben Metern befestigt. In den anderen Vierteln der Stadt - in denen weniger Roma wohnen - ließ CHEZ RB die Zähler dagegen in 1,70 Meter Höhe installieren, meist direkt in den Wohnungen der Kunden oder an Fassaden oder Zäunen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    2 Kommentare zu "EuGH-Urteil: Zu hoch angebrachte Stromzähler diskriminieren Roma"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Was in dieser EU Diktatur nicht alles als Diskriminierung durchgeht. Einfach unglaublich wie weit sich diese Grün-Sozialistische Gender EU immer mehr von der Realität (Vernunft und Verstand) verabschiedet.
      Übrigends hängt mein Wasserzähler auch zu hoch. Aber zum Glück wurde ja die Leiter schon erfunden. Sorry, aber mit Diskriminierung hat dies rein gar nichts zu tun. Danke!
      Wenn nach dieser Logik weiter "Recht" gesprochen wird, dann ist bald alles in der EU diskriminierend. Aber man scheint in der Grün-Sozialistischen EU-Diktatur nicht mehr viel von Eigenverantwortung und Selbstbestimmung (Vernunft und Verstand) zu halten.

    • Seit wann zahlen die ihren Strom?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%