Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Europa-Urteil Arbeitgeber dürfen Chatprotokolle ausspähen

Seite 2 von 2:
45 Seiten Chats – auch über das Sexleben
Wenn Snacks den Job kosten
Kleine Diebstähle
1 von 12

Dass sich Mitarbeiter nicht am Firmeneigentum vergreifen sollten, lernte eine Krankenschwester aus Norddeutschland auf bittere Art und Weise. Nach 23 Dienstjahren wurde sie fristlos gekündigt, weil sie acht halbe belegte Brötchen aus dem Kühlschrank des Pausenraums genommen und mit ihren Kolleginnen verzehrt hat. Eigentlich waren die Brötchen für externe Mitarbeiter bestimmt, zum Beispiel Rettungssanitäter. Die Begründung der Krankenschwester: Jemand anderes hätte zuvor ihr eigenes Essen stibitzt.

(Foto: dpa)
Das Brötchen-Urteil
2 von 12

Vor dem Arbeitsgericht Hamburg siegte die Krankenschwester (Az. 27 Ca 87/15). Die Kündigung sei unverhältnismäßig - zuvor hätte eine Abmahnung als milderes Mittel ausgesprochen werden müssen. Das Arbeitsgericht hielt aber fest, dass auch die Entwendung geringwertiger Sachen grundsätzlich eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen könne. Doch sei eine Prüfung des Einzelfalls erforderlich. Dar Urteil steht in einer langen Tradition der Rechtsprechung zu Bagatell-Diebstählen.

Kündigung wegen kleinster Vergehen
3 von 12

„Unabhängig vom Ausgang des Verfahrens ist die Handlung aller Arbeitnehmer geeignet, eine Kündigung zu rechtfertigen“, sagt Rechtsanwalt André Kasten von der Kanzlei Abeln. „Da die Rechtsprechung dies jedoch im Ergebnis für unbillig hielt, erfolgte eine Korrektur im Rahmen der Interessenabwägung“. Das heißt konkret: Der Richter hat in einer Einzelfallabwägung zu Gunsten der Arbeitnehmer die lange, oft beanstandungsfrei Betriebszughörigkeit berücksichtigt. Wie urteilten die Richter in der Vergangenheit?

(Foto: dpa)
Das Bienenstich-Urteil (1984)
4 von 12

Über Jahrzehnte war es das Grundsatzurteil für Bagatellkündigungen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) kam zu dem Urteil, dass bei Diebstahl gegen den eigenen Arbeitgeber eine fristlose Kündigung durch diesen selbst dann zulässig sein kann, wenn die gestohlene Sache nur geringen Wert hat (Urteil: BAG Az.: 2 AZR 3/83). In dem Fall war einer Bäckerei-Angestellten gekündigt worden, weil sie ein Stück Bienenstich ohne Bezahlung gegessen hatte.

Harte Entscheidung
5 von 12

Der Betriebsrat stimmte der Entlassung damals zu. Das BAG urteilte, dass das Entwenden geringwertiger Sachen einen sogenannten „wichtigen Kündigungsgrund“ darstellen kann. Nur die Tatsache eines sehr geringen Schadens führe nicht dazu, dass es sich bei einem Diebstahl nicht um einen wichtigen Kündigungsgrund handele.

(Foto: dpa)
Das Emmely-Urteil (2010)
6 von 12

Dieses Urteil des Bundesarbeitsgerichts revidierte die jahrzehntelange Rechtsprechung. Das Gericht führte für besonders lang Beschäftigte ein so genanntes „Vertrauenskonto“ ein. Der Kassiererin Barbara E. (Foto), bundesweit bekannt geworden unter ihrem Spitznamen „Emmely“ hatte man vorgeworfen, dass sie zwei ihr nicht gehörende Flaschenpfandbons (Wert 1,30 Euro) an ihrem Arbeitsplatz eingelöst hätte. Die Folge: Ihr wurde fristlos gekündigt.

Grundsatzurteil
7 von 12

Das BAG erklärte diese Kündigung – abweichend vom Bienenstichurteil – für unverhältnismäßig und damit auch für unwirksam (BAG Az.: 2 AZR 541/09). Es vertrat die Meinung, dass lediglich eine sogenannte „erhebliche Pflichtwidrigkeit“ vorliege. Diese reiche nicht für die Kündigung aus. Denn: Auf die Pflichtwidrigkeit hätte der Arbeitgeber vor einer fristlosen Kündigung mit einer Abmahnung reagieren müssen. Das in 31-jähriger Mitarbeit erworbene Vertrauen könne durch eine einmalige und geringe Verfehlung „nicht aufgezehrt“ werden.

(Foto: dpa)

Im Fall aus Rumänien arbeitete der Kläger im Sales-Bereich eines Energieunternehmens. Auf Bitten seines Arbeitgebers errichtete er einen Yahoo Messenger Account. Mit diesem sollte er auf Kundengespräche und -anfragen reagieren. Doch der Kläger nutzte den Messenger nicht ausschließlich für die Arbeit: Auf 45 Seiten präsentierte ihm sein Arbeitgeber jene Gespräche, die er mit seiner Verlobten und seinem Bruder über Themen wie seine Gesundheit oder sein Sexleben führte. Dem Arbeitgeber war das zu viel: Er kündigte dem Mitarbeiter.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied nun, dass die Aufzeichnungen der privaten Gespräche keine Privatsphäre verletzten. Zum einen sei die Überwachung zweckgebunden und verhältnismäßig gewesen. Zum anderen, urteilten die Richter, war die Verwendung des Messenger Account ausschließlich zur Kundenkommunikation gedacht. Zudem sei es verständlich, dass Arbeitgeber sicherstellen möchten, dass ihre Angestellten ihre Aufgaben komplett erfüllen.

Das Urteil schränkt allerdings nur das Recht auf E-Mail und Chat-Anwendungen ein, die während der Arbeitszeit zu privaten Zwecken genutzt werden. Einer der sieben Richter monierte, dass ein generelles Verbot des Internets für private Zwecke nicht akzeptabel sei und einen Verstoß gegen Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention darstelle.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Europa-Urteil - Arbeitgeber dürfen Chatprotokolle ausspähen