Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gerichtsentscheidung Testament auf kleinem Zettel ist ungültig

Gekritzel auf einem Stück Papier reicht für ein Testament nicht aus. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden. Der Wille müsse klar erkennbar sein.
Ein acht mal vier Zentimeter großer Zettel ist nicht ausreichend.
Letzter Wille

Ein acht mal vier Zentimeter großer Zettel ist nicht ausreichend.

Hamm Wer Haus und Hof vererben will, muss diesen Willen auch "ernstlich" kund tun. Einige Worte auf einem kleinen Zettel oder einem Stück Pergamentpapier reichen dafür nicht aus. Dies hat das Oberlandesgericht Hamm in einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss entschied entschieden.

In der Hinterlassenschaft einer 2013 verstorbenen Frau befanden sich zwei Papierstücke aus dem Jahr 1986. Darauf hatte sie ihren dann 2009 ebenfalls verstorben Sohn als Erben ihres Hauses vorgesehen. Ein acht mal vier Zentimeter großer Zettel trug die Überschrift "Tesemt" und die Worte "Haus, das für" sowie den Namen ihres Sohnes und ihre Unterschrift. Auf dem Stück Pergamentpapier fanden sich die gleichen Worte in anderer Reihenfolge.

Die vier Kinder des Mannes sahen darin ein rechtsgültiges Testament und beantragten im Streit mit der Tochter der Verstorbenen einen Erbschein. Das Gericht wies dies nun zurück.
Bei den Papieren handele es sich allenfalls um Vorüberlegungen und Entwürfe. Die Überschrift enthalte gravierende Schreibfehler, im Text fehle ein vollständiger Satz. Dabei sei die Frau der deutschen Sprache mächtig gewesen.

Laut Gericht setzt das Erstellen eines Testaments dagegen einen "ernstlichen Testierwillen" voraus. Dieser Wille könne aber nicht festgestellt werden, wenn das vermeintliche Testament nicht auf einer "üblichen Schreibunterlage", sondern auf einem Zettel geschrieben wurde.

  • afp
Startseite
Serviceangebote