Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Google „Hands Free“ Bezahlen per Selfie oder Fotoabgleich

Mastercard will es Kreditkartennutzern ermöglichen, sich mit Selfies auszuweisen. Google ist selbst das noch zu viel: Mobiles Bezahlen soll sogar ohne Griff zum Smartphone möglich werden.
03.03.2016 - 16:02 Uhr
Ein Foto-Schnappschuss soll die eigene Identität beim Bezahlen bestätigen – statt PIN oder Passwort. Quelle: PR
Selfie Pay

Ein Foto-Schnappschuss soll die eigene Identität beim Bezahlen bestätigen – statt PIN oder Passwort.

(Foto: PR)

San Francisco Der Krieg gegen das Bargeld wird von Regierungen geführt, sagen die einen. Sie regen sich darüber auf, dass es in Deutschland bald eine Barzahlungsgrenze in Höhe von 5000 Euro geben könnte. Und dann steht ja auch noch die Abschaffung des 500-Euro-Scheins bevor – das Ende des Bargelds wird politisch eingeläutet, wettern Liberale wie Konservative unisono!

Weit aus wahrscheinlicher als ein staatlich eingeläutetes Ende der Banknoten, ist jedoch ein technisches K.o. Denn Kreditkartenanbieter und Technologiefirmen arbeiten daran, das Bezahlen mit dem Smartphone endlich massentauglich zu machen. Neue Technik soll die Hemmschwelle senken, mit dem Telefon an der Ladenkasse bezahlen zu wollen.

Mastercard hat kürzlich angekündigt, zunächst in Großbritannien und bis Sommer auch in weiteren Ländern „Selfie pay“ einzuführen. Damit sollen Kunden in Online-Shops ihre Identität bestätigen können, ohne Pin-Codes oder Passwörter verwenden zu müssen. Ein Selfie zu schießen reicht dann aus.

Das Telefon gleicht den Schnappschuss mit einem in einer Datenbank hinterlegten Motiv ab. Gibt der Alogrithmus grünes Licht, wird der Zahlungsvorgang abgewickelt und die Ware zum Kunden geschickt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bei einem Testversuch in den Niederlanden mit 750 Karteninhabern sei die Resonanz sehr positiv gewesen. Fast drei von vier Teilnehmern hätten gesagt, dass biometrische Bezahlverfahren die Betrugsgefahr senken dürften.

    Google ist selbst der Schritt, ein Selfie bei der Transaktion knipsen zu müssen, zu viel. Der Suchmaschinenbetreiber und Anbieter von einer elektronischen Geldbörse will den Griff zum Smartphone obsolet machen.

    Mit der Google-App „Hands Free“ zu McDonald's
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Google „Hands Free“ - Bezahlen per Selfie oder Fotoabgleich
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%