Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland vor der Pleite Darauf müssen sich Griechenland-Urlauber einstellen

Die Banken sind dicht, viele Geldautomaten leergeräumt: Für viele Touristen könnte der Strandurlaub in Griechenland ungewollt zur Abenteuerreise werden. Was die drohende Staatspleite für Urlauber bedeutet.
30.06.2015 - 09:20 Uhr Kommentieren
Worauf Griechenland-Touristen jetzt einstellen sollten. Quelle: dpa
Griechenland vor der Pleite

Worauf Griechenland-Touristen jetzt einstellen sollten.

(Foto: dpa)

Düsseldorf „Kein Geld hier. Nur Liebe“, steht auf einem Zettel, den jemand an den Geldautomaten einer Bank auf der Insel Mykonos geklebt hat. Netterweise sind die Worte auf Englisch verfasst – so können auch Touristen sie lesen. Ihren Humor haben die Griechen trotz des sich zuspitzenden Schuldenstreits mit EU und IWF offenbar noch nicht verloren.

Vielen Touristen allerdings vergeht das Lachen bei der Vorstellung, den kommenden Griechenlandurlaub ohne Bargeld bestreiten zu müssen. Denn die Erholung ist schnell verschwunden, wenn das Geld fehlt, um abends in der Taverne seinen Wein zu genießen, Eintrittskarten zu kaufen oder auch nur das Taxi zurück zum Hotel zu bezahlen. (So fühlt sich der Urlaub in Griechenland derzeit an.)

Fest steht schon jetzt: In dieser Woche bleiben die Banken in Griechenland geschlossen, Bargeld gibt es also nur an den Geldautomaten. Mit den Kapitalverkehrskontrollen will die griechische Regierung verhindern, dass Geld aus Griechenland ins Ausland abfließt.

Die Griechen selbst dürfen maximal 60 Euro pro Tag von ihren Konten abheben. Für griechische Rentner wird es jetzt eine Ausnahme geben. Doch einige Geldautomaten waren schon am Wochenende leer.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    So spotten Griechen über ihre Geldautomaten
    Geldautomat statt Monstranz
    1 von 10

    Die Situation im Land sei nur mit Humor zu ertragen, meint der griechische Journalist Vagelis Theodorou, der diese Fotomontage ins Netz stellte.

    Spott im Netz
    2 von 10

    "Herr, erbarme dich!" schreibt er zu einem Foto, dass ein überarbeitetes Bild einer Prozession zeigt. Statt einer Monstranz trägt eine Gruppe Männer im Anzug einen Geldautomaten spazieren.

    Einer der Träger: der ehemalige griechische Ministerpräsident Antonis Samaras, Amtsvorgänger von Alexis Tsipras. Das Originalbild der Prozession scheint aus dem Jahr 2011 zu stammen.

    Säcke voll Geld?
    3 von 10

    Vielfach geteilt wurde in Griechenland am Wochenende dieses gestellte Foto.

    Geldautomat in Athen am Sonntag, 28. Juni
    4 von 10

    „Nur Abhebungen über 500 Euro. Wir haben keine 50, 20 und 10 Euro-Scheine. Gehen Sie für Wechselgeld zur deutschen Botschaft."

    (Foto: Savvas Karmaniolas)
    Pacman
    5 von 10

    Ein beliebtes Spiel: Die Anzeige eines Geldautomaten mit einem anderen Motiv austauschen. Ein griechischer Experte für Gasgeräte teilte diese Bildmontage, die auf den Videospiel-Klassiker Pacman im Geldautomaten-Display zeigt.

    Massenansturm
    6 von 10

    Der griechische Comedian „Blink Mike“ wählte ein anderes Motiv. Er kombinierte Bilder von riesigen Rockkonzerten und einem Truppenaufmarsch aus dem Filmepos „Herr der Ringe“ und verglich sie mit dem Gedränge vor griechischen Geldautomaten.

    Kein Geld hier. Nur Liebe!
    7 von 10

    Das Foto eines Geldautomaten auf der Insel Mykonos, geschmückt mit einem ironischen Zettel: „Kein Geld hier. Nur Liebe!“

    Am Sonntag, 5. Juli, sollen die Griechen dann über die von den Geldgebern geforderten Sparmaßnahmen abstimmen. Zu einem Staatsbankrott könnte es aber möglicherweise schon vorher kommen. Welche Auswirkungen die Staatspleite haben könnte, ist nur schwer abzuschätzen. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Griechenland-Urlauber zusammengestellt.

    Wie bereite ich mich auf meinen Urlaub vor?

    Das Auswärtige Amt rät Griechenland-Urlaubern, viel Bargeld mitzunehmen. Damit sichern sich Urlauber gegen eine mögliche Bargeldknappheit im Land ab, oder auch einfach nur vor langen Schlangen an den Geldautomaten. Allerdings sollten Urlauber dabei auch darauf achten, dass große Scheine möglicherweise nicht überall gewechselt werden können und auch genug Zehner und Fünfer einpacken. Auch der Deutsche Bankenverband (BDB) rät Griechenland-Reisenden, ausreichend Bargeld in kleinen Banknoten bis zu 50 Euro einzustecken.

    Reisende sollten außerdem die Nachrichtenlage unbedingt im Auge behalten. Das Auswärtige Amt informiert auf seiner Internetseite über Reisehinweise und die aktuelle Lage.

    Kann ich auch weiterhin mit meiner Kreditkarte bezahlen?

    Touristen sollten lieber so oft wie möglich mit Kredit- und Girocard bezahlen - in der Regel gebührenfrei - und entsprechende Karten mit nach Griechenland nehmen. "Am besten, man nimmt eine Mischung aus Zahlungsmitteln und mehr Bargeld mit", rät eine Sprecherin des Reiseveranstalters Tui.

    Normalerweise nehmen in Griechenland fast alle Restaurants und Shops auch Kredit- oder EC-Karten (Girocard) an. Unter anderem berichtet aber Handelsblatt-Korrespondent Thomas Jahn, dass viele Wirte Bargeld verlangen – aus Angst, dass das Geld zu spät auf ihren Konten eintrifft.

    Um Geld am Automaten abzuheben, brauchen Touristen ihre Kreditkarte aber auf jeden Fall, denn sie dürfte am zuverlässigsten funktionieren. Nach Aussagen des Verbands Deutsche Kreditwirtschaft haben Mastercard und Visa bestätigt, dass ihre Karten in Griechenland normal funktionieren. Je nach Kreditkarte können für Barabhebungen hohe Gebühren von sechs Euro und mehr fällig werden. Die genauen Gebühren regelt die Heimatbank in ihrem Preis- und Leistungsverzeichnis. Es gibt allerdings auch Anbieter, bei denen Bargeldverfügungen kostenlos sind, unabhängig davon, welchem Kreditkartennetz die Bank vor Ort angehört.

    Vom Limit für Abhebungen von 60 Euro am Tag sind ausländische Konten grundsätzlich nicht betroffen, den mit der Bank vereinbarten Verfügungsrahmen können Touristen ausschöpfen. Allerdings hilft das wenig, wenn die Automaten leer sind.

    Augen auf bei der Mietwagen-Buchung
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Griechenland vor der Pleite - Darauf müssen sich Griechenland-Urlauber einstellen
    0 Kommentare zu "Griechenland vor der Pleite: Darauf müssen sich Griechenland-Urlauber einstellen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%