Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das Bundesjustizministerium will durchsetzen, dass sich private Verbraucher schneller entschulden können. Bei den Inkassounternehmen kommt die Maßnahme nicht gut an.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist ein Spagat für Verbraucher und Handel und Dienstleister.
    Ich bin z.B. nicht bereit, für Pauschalreisen oder Möbelkäufe Anzahlungen zu leisten oder in Vorkasse zu treten. Ich verstehe aber auch die Händler und Dienstleistungsanbieter, die natürlich auch nicht Ware oder Dienstleistung im voraus liefern oder leisten wollen. Deswegen macht es durchaus Sinn, Plattformen wie eBay oder Amazon zwischen zu schalten, die sowohl die Zuverlässigkeit von Käufern / Bestellern als auch von Händlern / Dienstleistern prüfen und bewerten.

Mehr zu: Insolvenz - Inkassobranche wettert gegen Entschuldungspläne des Justizministeriums