Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Bundesregierung verstärkt den Kampf gegen die Geldwäsche. Gold- und Immobilienkäufer sowie Bitcoin-Besitzer werden nun bei deutlich geringeren Summen überprüft.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Selbstverständlich treibt das die geplante Totalüberwachung des Bürgers voran - und vor allem die Zugriffsmöglichkeiten des (in immer stärkere Finanzierungsnöte kommenden) Staates auf die rechtmäßig erworbenen Vermögenswerte der Bürger. Sollten die Notenbanken nämlich starkinflationieren, was vorhersehbar ist, dann wird die Kaufkraft ihrer kollabierenden Fiat-Währungen rapide sinken, und sie werden entsprechend gegenüber Gold (ungewiss ist, ob auch gegenüber Kryptowährungen) abwerten; das bedeutet, dass man dann nur noch äußerst geringe Mengen Gold anonym wird kaufen können.
    Ich persönlich habe auch schon längst reagiert:
    - Kauf meiner physischen Edelmetalle im EU-Ausland
    - Lagerung ebenfalls außerhalb der EU und außerhalb des Bankensystems
    - Diversifizierung meiner Kryptowährungen in Richtung Privacy-Coins, die im Gegensatz zu Bitcoin nicht halbanonym, sondern tatsächlich anonym sind (da jeder Coin untereinander fungibel ist).

    Natürlich ist der angebliche "Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung" ein rein vorgeschobenes Argument.
    Geldwäsche im großen Stil etwa wird ganz anders betrieben. Dazu der von mir überaus geschätzte Redakteur Ihrer Zeitung Norbert Häring im Interview zu seinem Buch "Schönes neues Geld":
    "Für Geldwäsche sind gefälschte Rechnungen ein beliebtes Mittel. Mit einer gefälschten Rechnung über die Lieferung eines Frachtschiffs kann man leicht und billig einige Millionen Schwarzgeld sauber bekommen. Außerdem benutzen natürlich auch Kriminelle die Möglichkeiten, anonym Unternehmen zu führen, wie sie Steueroasen wie Delaware in den USA oder die Karibikinseln bieten."
    https://www.heise.de/tp/features/Schoenes-neues-Geld-kommt-die-totalitaere-Weltwaehrung-4159001.html?seite=all
    Der US-Bundesstaat Delaware etwa ist einer der größten Geldwaschanlagen weltweit - und der wird selbstverständlich nicht "bekämpft"...

Serviceangebote