Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kontogebühren Wer weniger hat, muss oft mehr zahlen

Manche Geldhäuser verlangen bei Gratiskonten einen monatlichen Geldeingang – sonst müssen die Kunden zahlen. Verbraucherschützer kritisieren die Praxis. Die Institute haben dafür verschiedene Erklärungen parat.
Einige Banken verlangen auch für Barabhebungen eine Gebühr. Quelle: Imago
Kundin am Geldautomaten

Einige Banken verlangen auch für Barabhebungen eine Gebühr.

(Foto: Imago)

Frankfurt Die Smartphone-Bank Number 26 gilt als Star der jungen Finanztechnologiefirmen, kurz Fintechs - und als einer der großen Herausforderer etablierter Geldhäuser. Über den Partner Wirecard bietet Number 26 Girokonten an, die über das Smartphone verwaltet werden. Das Berliner Fintech hat inzwischen nach eigenen Angaben rund 160 000 Kunden und wächst weiter.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kontogebühren - Wer weniger hat, muss oft mehr zahlen