Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Frauenquote hilft keinem. Denn nun heißt es „Quote statt Qualität“ und männliche Führungskräfte dürfen bluten. Dabei würde Frauen ein anderes Gesetz eher etwas bringen. Die Meinung eines führenden Arbeitsrechtlers.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sieht das den Niemand?
    30 % der AR Posten sind für Frauen reserviert.
    Wenn sie nicht mit einer Frau besetzt werden,
    bleiben sie Leer.
    Ok, aus einem AR mit 10 Leuten, wird einer mit 15. Davon bleiben die 5 für Frauen reservierte leer. Wenn die Arbeitnehmer seite mitspielt, dann bleibt alles so wie es ist. Und wie ich Gewerkschaften kenne, ist das kein Problem.
    Und wie soll das bei den Wahlen der Arbeitnehmer vertreter aussehen? Wenn die 6 stellen und sich nur 2 Frauen zur Wahl stellen, dann sind die automatisch gewählt?
    Schon mal was von demoktratie gehört?
    Ich bezweifele das das mit der Verfassung vereinbar ist. Benachteiligung auf Grund des Geschlechts geht auch in die andere Richtung, als die die sich Frauen vorstellen

  • Zitat: "Noch immer verdienen Frauen um Längen weniger als vergleichbar qualifizierte Männer. Hier steckt der eigentliche Skandal"

    Wo sehen Sie den Skandal, wenn Frauen sich unter Preis verkaufen, Herr Abeln?
    Wenn eine Frau nicht mehr fordert ist doch für den AG alles bestens, oder gibt es geschlechterabhängige Bezahlungsmodi in den Unternehmen?

    Beste Grüße
    Andre

Mehr zu: Kontra Frauenquote - „Jetzt brauchen wir den Männerbeauftragten“