Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

KTG Energie Wenig Hoffnung in Neuruppin

Seite 4 von 4:
Mit allen juristischen Tricks

Hätte nicht die Zech-Gruppe nicht den vielleicht trickreichsten Schritt gewagt. Sie verzichtete auf die Sonderstellung dieses Kredits und erklärte ihr Massedarlehen in ein normales Gläubigerdarlehen. Sollte ihr Plan, das Unternehmen weiterzuführen, keine Zustimmung finden, würde sie es wieder in ein Massedarlehen wandeln. Damit reihte sie sich erst nach Eintritt der Insolvenz in die Reihe der stimmberechtigten Gläubiger ein, um mit ihren 25 Millionen mitstimmen zu können und sicherte sich gleichzeitig einen Notausgang, falls ihr Plan nicht zum Zug kommt. Ein solches Vorgehen ist rechtlich hoch umstritten.

Am Firmensitz Hamburg wären die erfahrenen Richter vielleicht strenger gewesen. Doch das kleine Amtsgericht Neuruppin winkte unter der Kirchenkuppel die wundersame Darlehensverwandlung durch. Ab sofort konnten die Zechs in der Gläubigerversammlung ganz neue Mehrheiten herbeiführen.

Das nutzten sie sofort bei der Abstimmung zum Verfahren. Die anwesenden Anleihegläubiger stimmten fast geschlossen für einen Neuanfang. Durchsetzen konnten sie sich trotzdem nicht. Die Zechs überstimmten die Anleger knapp, es bleibt bei der Insolvenz in Eigenregie.

Mehrheitlich stimmten die Anleihegläubiger in einer zweiten Runde auch gegen den Insolvenzplan der Görgs. Auch hier wurden sie überstimmt. Die Entscheidung liegt nun beim Amtsgericht. Kommt die Richterin in Neuruppin zu dem Schluss, dass es keine besseren Alternative für die große Gruppe der Anleihegläubiger gibt, kann sie deren Nein ignorieren. Bis zum kommenden Freitag hat sich das Gericht Zeit genommen, um alle Zahlen nachzurechnen. Den Gläubigern bleibt noch ein Fünkchen Glaube und Hoffnung.

Die Zech-Gruppe und die Stiftung aber sind nur noch einen Schritt und einen Gerichtsbeschluss von ihrem Ziel entfernt, die KTG fortzuführen. Frei von allen Anleiheschulden.

Finance Briefing
Startseite
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: KTG Energie - Wenig Hoffnung in Neuruppin

1 Kommentar zu "KTG Energie: Wenig Hoffnung in Neuruppin"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Herr Max Marx08.02.2017, 10:50 Uhr
    @ Marc Hofmann
    Selten so einen unqualifizierten Unsinn gelesen!!!
    Autonomes Fahren ist weit mehr als nur programmieren. Das Programmieren ist in diesem Bereich ein Hilfsjob. Die wahren Macher sind die Bauteileentwickler & Applikateure. Mal informieren ... bevor du Märchen postest."

    @Max Marx
    ich poste keine Märchen,
    sondern nur die Wahrheiten über die grünsozialistische Merkelregierung.
    Was wäre ich froh, wenn wir so lupenreine Demokraten wie Putin oder Trump an der macht hätten.
    Aber wir haben ja nur einen zaudernden Hosenanzug.
    Danke

Serviceangebote