Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Marktsättigung“ Gesamtzahl der Riester-Verträge erstmals rückläufig

Der Boom bei Riester-Sparverträgen war schon länger vorbei. Die Zuwächse schrumpften. Doch jetzt gibt es erstmals mehr Stornierungen als Neuabschlüsse. Das Image der Anlage hat gelitten.
15.07.2013 - 14:24 Uhr 1 Kommentar
Die Hochzeiten der Riesterrente sind vorbei. Die Zahl ist erstmals rückläufig. Quelle: dpa

Die Hochzeiten der Riesterrente sind vorbei. Die Zahl ist erstmals rückläufig.

(Foto: dpa)

Berlin Die Zahl der staatlich geförderten Riester-Rentenverträge zur privaten Altersvorsorge ist erstmals seit dem Start im Jahr 2001 zurückgegangen. Ende März gab es mit etwa 15,65 Millionen Verträgen rund 27 000 weniger als Ende 2012. Das geht aus Zahlen des Bundesarbeitsministeriums für das erste Quartal 2013 hervor.

Bei den reinen Versicherungen beläuft sich das Minus auf 31 000 Policen, bei den staatlich geförderten Fondssparplänen auf 36 000 Verträge. Bei Banksparplänen und Wohn-Riester-Verträgen für Immobiliensparer gab es dagegen noch einen Zuwachs um 40 000.

„Es ist eine gewisse Marktsättigung eingetreten“, bestätigte ein Sprecher des Arbeitsministeriums die Entwicklung. Angesichts der Niedrigzinsphase sei es im Moment schwierig, „neue Gruppen“ für die Riester-Rente zu gewinnen. Die Zurückhaltung sei auch bei klassischen, nicht geförderten Lebensversicherungen zu erkennen.

Erstmals hatte das Ministerium die neue Statistik nicht wie üblich per Pressemitteilung bekanntgegeben, sondern sie - eher unbemerkt von einer breiteren Öffentlichkeit - auf die eigene Homepage gestellt. Aufgefallen war dies der „Süddeutsche Zeitung“ (Montag).

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Ministeriumssprecher nannte „statistische Verzerrungen“ in dem vom Fonds-Bundesverband angelieferten Zahlenwerk als Grund für die neue Veröffentlichungspraxis: Zur Auszahlung gekommene Verträge seien darin nicht mehr enthalten, der Rückgang also „falsch klassifiziert“. Solange dies nicht bereinigt sei, werde es keine Pressemitteilungen zu den Quartalszahlen geben.

    Es gibt Reformbedarf
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: „Marktsättigung“ - Gesamtzahl der Riester-Verträge erstmals rückläufig
    1 Kommentar zu "„Marktsättigung“: Gesamtzahl der Riester-Verträge erstmals rückläufig "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • iester war von Anfang an ein Flopp.In 150 Vergl.-Berech-nungen (Riester 100% gegen Privatvers.70%=Verzicht Förde-
      rung)kamen durch geringere Besteuerung u.höheren Einkommen
      bei der Privatrente sogar mehr etto-Renten heraus. Hinzu
      kommt Riester-Kapital max. 30 %. Privatrente 100 %. Total-verlust Riester denkbar. Riester ist für mich BETRUG:
      Gerne mehr, falls Interesse. Gruß Lothar Zimmermann [email protected]

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%