Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neue Hilfen für Konsumenten Regierung stellt „Verbraucherlotsen“ zur Verfügung

Für Verbraucher gibt es in Zukunft eine neue Anlaufstelle. Eigens geschulte „Lotsen“ sollen den Konsumenten bei Fragen etwa zu Finanzen oder Ernährung weiterhelfen. Eine Rechtsberatung sei allerdings nicht im Angebot.
10.12.2012 - 17:19 Uhr 2 Kommentare
Das Verbraucherministerium in Berlin stellte eine neue zentrale Anlaufstelle für Verbraucherfragen vor. Quelle: dpa

Das Verbraucherministerium in Berlin stellte eine neue zentrale Anlaufstelle für Verbraucherfragen vor.

(Foto: dpa)

Berlin Eine zentrale Anlaufstelle soll Verbrauchern künftig bei grundlegenden Konsumentenfragen weiterhelfen. Für Anfragen, etwa zu privaten Finanzen, Einkauf oder Ernährung stehe künftig der sogenannte Verbraucherlotse zur Verfügung, erklärte Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) am Montag in Berlin. Zu der Anlaufstelle könnten Verbraucher auf verschiedenen Wegen Kontakt aufnehmen: per E-Mail, Brief oder Fax. Telefonisch erreichbar sei der Verbraucherlotse im Festnetz unter 0228/24 25 26 27 an Werktagen von Montag bis Donnerstag zwischen 08.00 Uhr und 18.00 Uhr.

Aufgabe des Verbraucherlotsen werde es unter anderem sein, Verbraucher über ihre Rechte bei bestimmten Sachfragen aufzuklären, erklärte Aigner. Daneben gebe er Hinweise, an welche Stellen sich Verbraucher mit ihren Anliegen wenden könnten. Ein Anruf genüge, und Verbraucher erhielten die gewünschte Information oder würden an die richtige Stelle verwiesen. Rechtsberatung erteile der Verbraucherlotse jedoch nicht, wodurch sich das Angebot zu anderen Anlaufstellen wie etwa den Verbraucherzentralen unterscheide.

Die neue Anlaufstelle ist bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn angesiedelt. Dreizehn Stellen seien dafür geschaffen worden, erklärte Aigner. Die Mitarbeiter seien in den vergangenen Monaten entsprechend geschult worden. Sollte es bei bestimmten Themen, wie etwa Lebensmittelskandalen, ein erhöhtes Aufkommen an Anfragen geben, könne die neue Anlaufstelle "innerhalb eines Tages personell deutlich aufgestockt werden".

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
     
    • afp
    Startseite
    2 Kommentare zu "Neue Hilfen für Konsumenten: Regierung stellt „Verbraucherlotsen“ zur Verfügung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ich suche noch jemanden, der Entscheidungen jeglicher Art für mich trifft und bitte idealerweise auch die Konsequenzen für ggf. falsche Entscheidungen trägt.

      Mir fällt gerade nur ein Zitat ein: "Eier, wir brauchen Eier." (Oliver K.)

    • Na wo Bonn doch so schön ist da muß man sich schon was Neues einfallen lassen um den eigenen Job vor der Haustür zu erhalten. Mir ist zwar nicht klar warum unterbelichtete Konsumenten auch noch eine Beratung brauchen - aber das hat schon seinen Sinn! Die Sache ist bestimmt alternativlos.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%