Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neues Wettbewerbsregister „Eine Bombe mit enormer Sprengkraft“

Deutschlands oberster Kartellwächter Andreas Mundt kritisiert die neue Sünder-Datenbank. Bei Unternehmen, die von öffentlichen Ausschreibungen abhingen, könne ein Eintrag ganz schnell „einer kompletten Existenzvernichtung“ nahe kommen, warnt er.
„Die Todesstrafe für Unternehmen wollten wir nie.“ Quelle: dpa
Andreas Mundt

„Die Todesstrafe für Unternehmen wollten wir nie.“

(Foto: dpa)

Berlin Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, hat das neue Wettbewerbsregister als „Bombe mit enormer Sprengkraft“ bezeichnet. Zwar werde die bundesweite elektronische Datenbank ein weiterer Pfeiler der Kartellrechtsdurchsetzung werden, sagte Mundt bei einer Veranstaltung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) zum Kartellrecht in Berlin. Bei Unternehmen, die von öffentlichen Ausschreibungen abhingen, könne ein Eintrag aber ganz schnell „einer kompletten Existenzvernichtung“ nahe kommen. „Die Todesstrafe für Unternehmen wollten wir nie“, erklärte Mundt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Neues Wettbewerbsregister - „Eine Bombe mit enormer Sprengkraft“