Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rechtslage Wie man sich gegen Betrug am Telefon wehrt

Telefonwerbung ist eigentlich verboten. Doch immer noch werden Verbraucher von Verkaufsprofis mit Anrufen ausgetrickst. Welche Anrufe hunderte Euro kosten und wie sich Vertreter erfolgreich abwimmeln lassen.
11.05.2011 - 10:33 Uhr 6 Kommentare
Der Schmu des Tages. Illustration: Tobias Wandres

In der Rubrik "Der Streitfall des Tages" analysiert Handelsblatt Online eine Gaunerei oder ein Ärgernis aus Bereichen des Wirtschaftslebens. Betroffene erhalten konkrete Unterstützung, können ihren Fall öffentlich machen und mit Gleichgesinnten diskutieren. Illustration: Tobias Wandres.

Der Fall

Die Rentnerin Elke Vollstedt aus Norddeutschland erhielt kurz vor Weihnachten einen Anruf. Sie habe einen Fernseher gewonnen, hieß es. Und da Vodafone das entsprechende Gewinnspiel sponsere, bekäme sie zwei Handys gratis dazu. Frau Vollstedt lehnte die Handys zwar zunächst ab. Doch dann ließ sie sich überreden, die Geräte zu verschenken. Schließlich gab sie sogar die Daten zu ihrem Bankkonto heraus.

Der Fernseher kam nie an. Dafür klingelte der Postbote mit den Mobiltelefonen und mit einem Willkommensbrief als DSL-Kundin von Vodafone. Frau Vollstedt ließ das Paket zurückgehen und widerrief den Vertrag. Dennoch buchte Vodafone die erste Rechnung ab. Frau Vollstedt stoppte die Buchung. Später folgte ein zweiter Abbuchungsversuch. Frau Vollstedt ging wieder zur Bank und wiederholte den Vertragswiderruf in einem schärferen Ton. Erst jetzt löste Vodafone den Vertrag. 

Die Gegenseite 

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

     

    Auf die Frage, warum Vodafone auf diese Art und Weise Abos wirbt, nahm das Unternehmen nach Anfrage von Handelsblatt online nicht Stellung.

     

    Die Relevanz

     

    Ob jung oder alt – keiner ist in Deutschland vor Geschäftemacherei via Telefon oder Internet gefeit. Fast 80.000 Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung erhielten die Verbraucherzentralen von März bis Ende November 2010. Und die Betrugsfälle via Internet haben sich seit 2002 versechsfacht. Die Dunkelziffer ist hoch. Da es meistens um eher niedrige Beträge geht, verstreicht die Widerspruchsfrist oft ungenutzt. Danach wird es schwierig, vom Vertrag zurückzutreten.

    Die Rechte der Telefonkunden
    Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
    6 Kommentare zu "Rechtslage: Wie man sich gegen Betrug am Telefon wehrt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Der Artikel ist schon recht alt aber diese und ähnliche Abzocken werden nach wie vor betrieben und scheinbar kann man dagegen nichts machen. Man braucht sich aktuell nur mal die Kommentarlinks bei http://telefonnummer.us/ukash-abzocke-am-telefon-geht-weiter-betrug anzuschauen und fragt sich was sich bisher getan hat. Unglaublich

    • Mir ist es mal passiert:

      ich werde angerufen und der Typ beginnt nen Text vorzulesen. ich lege auf.

      er ruft nochmal an, sagt wir wurden getrennt und beginnt nochmal seinen Text vorzulesen.

      ich lege nochmal auf.

      er ruft wieder an, ich sagte er soll aufhören und lege wieder auf.

      Ende im Text.

    • Ohne Vorwarnung ist das aber schwere Körperverletzung, da kommen Sie auch nihct damit durch, dass sie nicht angerufen werden wollten!

    • leichter gesagt als getan. Die abgezockten sind meistens
      gutgläubig und unerfahren. Daher mein Vorschlag: ein am Telephon abgeschlossener Vertrag sollte nur nach einer Unterschrift des Kundes seine Gultigkeit erhalten. Das will aber der Gestzgeber nicht. Sonst hätte er es längst getan.

    • ich habe neben meinem Telefon eine Pfeife liegen und wenn ein Anrufer ohne Rufnummernübertragung oder gar mit einer kostenpflichtigen Rufnummer anruft - puste ich einmal kräftig in die Pfeife was auf der Gegenseite sehr sehr unangenehm übertragen wird - und dann ist Ruhe ! Hatte schon lange keine Anrufe mehr - grins

    • bequem und wirksam: auflegen!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%