Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Roaming Adé Worauf Mobilfunkkunden jetzt achten müssen

Die EU löst ein langjähriges Versprechen ein: Zusatzgebühren fürs Telefonieren und Surfen im europäischen Ausland sind Geschichte. Doch die Neuregelung hat eine Reihe von Tücken. Ein Überblick über die Kostenfallen.
15.06.2017 - 12:07 Uhr Kommentieren
Telefonieren am Strand wird deutlich billiger – zumindest wenn der Strand im EU-Ausland liegt. Doch auch nach der Abschaffung der Roaming-Gebühren gibt es Kostenfallen. Quelle: dpa
Handynutzung im Urlaub

Telefonieren am Strand wird deutlich billiger – zumindest wenn der Strand im EU-Ausland liegt. Doch auch nach der Abschaffung der Roaming-Gebühren gibt es Kostenfallen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Stetig sind sie gefallen – nun, pünktlich zum Start der Urlaubssaison, hat die EU-Kommission die Zusatzgebühren fürs Telefonieren, SMS-Schreiben und Surfen im europäischen Ausland ganz abgeschafft. Nach zehn Jahren intensiver Verhandlungen mit Konzernvertretern und Verbraucherschützern dürfen Mobilfunkanbieter seit dem 15. Juni keine Roaming-Gebühren mehr von ihren Kunden verlangen. „Die Stimme der Europäer wurde gehört“, jubiliert Andrus Ansip, der als EU-Kommissar für den Binnenmarkt zuständig ist.

„Das ist ein Meilenstein für die Verbraucher“, sagt auch Isabelle Buscke, die den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in Brüssel vertritt. Allerdings beklagt die Verbraucherschützerin etliche Fallstricke bei der neuen Verordnung. Der Blick ins Kleingedruckte zeigt: Europas Mobilfunkkunden haben nur bedingt Anlass zum Feiern.

Telefonate ins EU-Ausland bleiben teuer

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zwar können sich Verbraucher darauf verlassen, dass ihnen ihr Anbieter keinen Preisaufschlag in Rechnung stellt, wenn sie am Strand von Mallorca ein Foto bei Facebook hochladen oder in der Heimat anrufen. Der Betreiber rechnet das anfallende Gesprächs- oder Datenvolumen auf den inländischen Handy-Tarif an. So zahlt der Kunde unterm Strich so viel wie zu Hause. Doch Telefonate von Deutschland ins EU-Ausland fallen nicht unter die Verordnung. Sie bleiben so teuer wie zuvor. „Das bleibt ein großes Ärgernis“, sagt Verbraucherschützerin Buscke. „Das kann durchaus mal zwei Euro die Minute kosten“.

    So hat die Neuregelung mitunter kuriose Folgen: Wer mit deutschem Handy-Vertrag aus Deutschland in Spanien oder Polen anruft, zahlt unter Umständen mehr, als wenn er das gleiche Telefonat aus Spanien oder Polen oder einem beliebigen anderen EU-Land führt. „Das ist das Knifflige und das Unbefriedigende an der Neuregelung“, sagt Buscke.

    Kreative Konzerne
    Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Roaming Adé: Worauf Mobilfunkkunden jetzt achten müssen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%