Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schadensersatz nach Kartellstrafen Die Euphorie der Kanzleien ist verfrüht

Unter Juristen hat sich Goldgräberstimmung breitgemacht: Kanzleien sammeln fleißig Fälle und Mandanten, um nach Kartellverstößen vor Gericht Regress geltend zu machen. Doch die Schäden sind schwierig nachzuweisen.
Update: 04.04.2017 - 10:12 Uhr
Der Schaden beim Abnehmer hängt vom Einzelfall ab. Quelle: dapd
Zuckerkartell

Der Schaden beim Abnehmer hängt vom Einzelfall ab.

(Foto: dapd)

Berlin Bankgebühren, Lkws, Bahnschienen, Zucker, Mehl und Bier: Das Bundeskartellamt und die EU-Kommission haben in den vergangenen Jahren immer neue Kartelle und Preisabsprachen in der Wirtschaft aufgedeckt. Die Kartellanten mussten dafür teilweise Bußgelder in dreistelliger Millionenhöhe zahlen.

Jetzt stapeln sich an den Landgerichten die sogenannten Follow-on-Klagen: Kanzleien sammeln dafür Schadensersatzforderungen von Großkunden infolge von Kartellbußgeldern. Unter Juristen hat sich eine regelrechte Goldgräberstimmung breitgemacht.

Schaden genau aufdröseln

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Schadensersatz nach Kartellstrafen - Die Euphorie der Kanzleien ist verfrüht