Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sparkasse Ulm Immer Ärger mit Scala

Der Streit über hochverzinste Sparverträge der Sparkasse Ulm geht in eine neue Runde. Kunden wollen ihre rentablen Papiere zurück haben – und klagen. Es könnte eine Auseinandersetzung mit Signalwirkung sein.
Das Ringen um die Scala-Papiere geht weiter. Quelle: dpa
Sparkasse Ulm

Das Ringen um die Scala-Papiere geht weiter.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Streit über hochverzinste Sparverträge der Sparkasse Ulm geht in eine neue Runde. So klagen drei Kunden, die zurück in ihren alten Scala-Vertrag wollen. Das teilte der Rechtsanwalt Christoph Lang mit, der die drei Kläger vertritt.

Demnach wird das Landgericht Ulm in zwei Verfahren am 20. April darüber verhandeln (Az. 4 O376 14 und Az 4 O340 14). Im Kern dürfte es darum gehen, ob Sparkassenberater Kunden gedroht haben, Scala-Sparverträge notfalls zu kündigen. Das Gericht entschied bereits, dass die Sparkasse kein Kündigungsrecht hat.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Sparkasse Ulm - Immer Ärger mit Scala

Serviceangebote