Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streit um ad-hoc-Mitteilung Auch Dekabank will Volkswagen verklagen

Nach der Allianz geht nun auch die Dekabank gegen VW vor. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, soll sich das Wertpapierhaus der Sparkassen an der selben Sammelklage wie die Allianz-Tochter AGI beteiligen.
Der Automobilkonzern gerät immer weiter unter Druck. Quelle: AFP
Volkswagen

Der Automobilkonzern gerät immer weiter unter Druck.

(Foto: AFP)

Frankfurt Nach der Allianz zieht nun auch die Dekabank gegen Volkswagen wegen der Abgasaffäre vor Gericht. Finanzkreisen zufolge beteiligt sich das Wertpapierhaus der Sparkassen an der selben Sammelklage wie die Allianz-Tochter AGI. Der Schritt sei sorgsam geprüft worden, sagte eine mit den Plänen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Eine Deka-Sprecherin wollte sich zu Details nicht äußern und erklärte lediglich: „Wir werden die Anlegerinteressen gegenüber VW aktiv vertreten.“

Die Deka ist nach Reuters-Daten elftgrößter VW-Aktionär und hält einen Anteil von 0,6 Prozent. Am Dienstag war bereits aus Finanzkreisen verlautet, dass Allianz Global Investors (AGI), ein Vermögensverwalter des Allianz-Konzerns, eine Klageeinreichung in den nächsten Tagen plant.

Damit bringen sich immer mehr Profi-Investoren in Deutschland gegen den Autobauer in Stellung. Die Investmenthäuser argumentieren, sie seien verpflichtet, die Interessen ihrer Anleger zu schützen. VW werfen sie vor, über die weit verbreiteten Manipulationen bei Dieselfahrzeugen zu spät informiert zu haben. Der Dax-Konzern habe seine Pflicht zur Veröffentlichung potenziell aktienkursbewegender Erkenntnisse verletzt.

Beim Landgericht Braunschweig liegen bereits mehrere Klagen von Privatanlegern, die wegen des drastischen Kursverfalls der VW-Aktie Schadensersatz fordern. In den USA, wo der Abgas-Skandal durch die Umweltbehörde EPA öffentlich gemacht wurde, sind bereits mehr als 500 Sammelklagen eingegangen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Streit um ad-hoc-Mitteilung - Auch Dekabank will Volkswagen verklagen