Streitfall des Tages Wann Mieter lügen dürfen

Reich, Nichtraucher, kinderlos – so sieht für viele Eigentümer der ideale Mieter aus. Doch was tun Interessenten, die diesem Profil nicht entsprechen? Müssen sie bei der Selbstauskunft stets die Wahrheit sagen?
8 Kommentare
Der Schmu des Tages. Illustration: Tobias Wandres

In der Rubrik "Der Streitfall des Tages" analysiert Handelsblatt Online eine Gaunerei oder ein Ärgernis aus Bereichen des Wirtschaftslebens. Betroffene erhalten konkrete Unterstützung, können ihren Fall öffentlich machen und mit Gleichgesinnten diskutieren. Illustration: Tobias Wandres.

 

Der Fall

Die Vertreterin der Hausverwaltung ist ein fleischgewordenes Klischee. Sehr blond, sehr schlank, sehr braungebrannt entsteigt sie ihrem BMW-Cabrio – und mustert ihr Gegenüber schon beim ersten Händeschütteln mit abschätzigem Blick.

Kein Zweifel: Diese Frau nimmt die Mission „Mietercheck“ ausgesprochen ernst. Karen Tiehme, seit Monaten verzweifelt auf Wohnungssuche, wird alle Register ziehen müssen, wenn sie bei ihr einen guten Eindruck hinterlassen und die Dachgeschosswohnung im Münchener Stadtteil Bogenhausen tatsächlich bekommen will. Vorsorglich hat die Physiotherapeutin deshalb schon einmal ein Empfehlungsschreiben ihres letzten Vermieters sowie eine Bestätigung ihres Arbeitgebers über ihren aktuellen Monatsverdienst mitgebracht.

Ihre Hoffnung, damit bei der Vermieter-Vertreterin zu punkten, erfüllt sich allerdings nicht. Stattdessen setzt diese zu einer wahren Inquisition an: Familienstand, Kinderwunsch, Koch- und Rauchverhalten, Freundeskreis – kaum ein Lebensbereich ist vor ihren Fragen sicher. Die mitgebrachten Unterlagen hingegen beeindrucken die Dame nicht im Geringsten. Um die Wohnung zu bekommen, müsse Thieme schon ihren gesamten Arbeitsvertrag mitbringen, eine Schufa-Auskunft vorlegen und natürlich die höchstmögliche Kaution bezahlen.

Thieme geht das entschieden zu weit. Doch welche Wahl hat sie? Sie will die Wohnung unbedingt – und gehorcht.

Die Gegenseite

Was aus Sicht der Mieter an Schikane grenzt, ist für die Eigentümervereinigung Haus und Grund vor allem eines: eine sinnvolle Vorsichtsmaßnahme. Die Angst, sich einen Betrüger in die eigene Wohnung zu holen, ist bei Vermietern allgegenwärtig. "Wir wollen nicht den Mietern zeigen, wo der Hammer hängt, sondern gegen Betrüger vorgehen", sagt der Generalsekretär des Verbandes, Andreas Stücke.

Sein Verband schätzt den jährlichen Gesamtschaden durch sogenannte Mietnomaden auf etwa 400 Millionen Euro. Angesichts dieser Summen sei es durchaus nachvollziehbar, dass Eigentümer bei der Mieterwahl nichts dem Zufall überlassen wollten.

Die Relevanz

Valide Zahlen, wie viele sogenannte Mietnomaden in Deutschland ihr Unwesen treiben sind schwer zu bekommen; Haus & Grund spricht von 15 000 Fällen, der Deutsche Mieterbund von 1000. Fakt ist jedoch: Eigentümer, die betroffen sind, bleiben oft auf horrenden Kosten sitzen. Schäden im fünfstelligen Bereich sind keine Seltenheit.

Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten, das das Bundesbauministerium im vergangenen Jahr in Auftrag gegeben hat. Zugleich veröffentlichte das Ministerium einen Katalog von Ratschlägen, wie sich Vermieter vor Betrügern schützen können. Kernaussage: Wer im Vorfeld des Vertragsschlusses umfangreiche Informationen über den Mietinteressenten einholt, minimiert das Risiko, auf einen Mietnomaden hereinzufallen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Wann Mieter sich der Inquisition stellen müssen
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Streitfall des Tages - Wann Mieter lügen dürfen

8 Kommentare zu "Streitfall des Tages: Wann Mieter lügen dürfen "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Aha! Hier melden sich die Vermieter gemeinsam zu Wort! Wie immer, haben sie alle immer recht. Erhöhte Mietpreise, Wohnungen in bedauerlichen Zuständen, tricksen bei Nebenkostenabrechnungen, mangelnde Sauberkeit des Wohnobjekts, falsche Wohnflächenangaben...das sollen die Mieter immer in Kauf nehmen!

  • Die Rechnung hat eine große Schwachstelle, die Kosten für die Vertragsauflösung werden deutlich zu niedrig angesetzt. Bei einem Prozeß, Räumungskosten und Renovierungskosten kommen schnell 20000€ zusammen. Dann bleiben 6666€ Mietschulden und die Zahlen passen. Es dabei natürlich wahrscheinlich, dass die Zahlen in die jeweilige Interessenlage hochgerechnet werden. Ich habe mich immer wieder mit Wohnraum als Geldanlage befasst und kaam regelmäßig zu dem Schluß das keine vernünftigen Rahmenbedingungen existieren um Kapital anzulegen.

  • Wenn laut H&G jedes jahr 15000 Mietnormaden einen Gesamtschaden von 400 Mio Euro verursachen, macht das pro Fall ca 26666 Euro. Sprich, jeder Mietnormade zahlt durchschnittlich monatlich keine 2000 Euro Miete und demoliert dann am Ende noch was irgendwas im Wert von gut 2600 Euro. Bin ich hier der Einzige, der diese Zahlen fuer nicht sehr glaubwuerdig haelt?

  • Hallo, ich bin einer dieser bösen Vermieter der doch tatsächlich zb mietinteressenten fragt, ob sie rauchen. einen raucher möchte ich nicht im haus haben und seien sie versichert, alle anderen mieter wissen dies sehr zu schätzen. ich bespreche dies sehr offen bei der besichtigung; es gefällt mir allerdings überhaupt nicht, wenn hier in diesen fall dazu geraten wird "kreativ mit der wahrheit umzugehen". ich möchte lieber dazu raten, ein solches mietverhältnis erst garnicht zu beginnen, trotz schwieriger wohnungssituation.

  • Vermieten lohnt eh nicht. In der Regel bleiben, nach Abzug aller Kosten und Rücklagen kaum 2% Rendite übrig. Editieren
    Allenfalls bei Sonderabreibung oder denkmalgeschützte Objekte macht das einen Sinn.
    Natürlich kann man auf eine Wertsteigerung hoffen, wenn zufällig sich die Lage zum Positiven ändert.

    Ich schätze, eine bessere Rendite bringt, mit dem Dartpfeil Aktien auszuwählen.

  • ..ein Blick ins Grundbuch und eine den Renovierungskosten entsprechende Dienstbarkeit hätte hier im Vorfeld Abhilfe geschaffen... ...und bei einer solchen Summe wäre ein Vorkaufsrecht sowie eine vertragliche Vereinbarung geboten gewesen...

  • Wenn man sich erst einmal einen Mietbetrüger eingefangen hat ist es zu spät. Sogar ein nach Monaten/Jahren mühsam erstrittens Urteil bringt nichts, solange der Vermieter nicht 3.000,-€ für einen professionellen Umzug des Mietbetrügers vorschießt. Die Finanzierung einer Wohnung als Altersvorsorge ist somit geplatzt. An der Börse kann man sein Geld stressfreier verlieren.

  • Und wie wäre eine Bonitätsprüfung beim Vermieter?
    Schließlich möchte ich als Mieter ja auch wissen, mit wem ich mich da einlasse. Vielleicht läuft gegen den Vermieter ein Insolvenzverfahren, so daß ich mich als Mieter mit einer kostensparenden Heuschrecke abgeben muß?

    Mir hatte eine Vermieterin ein Haus vermietet, an dem sie, wie ich im Nachhinein erfuhr, nur ein Nießbrauchrecht hatte. Wir hatten mit ihr die schriftliche Vereinbarung, daß ich das Haus kaufen kann. Ich renovierte also im Vertrauen auf unsere Vereinbarung das Haus auf meine Kosten und als ich es kaufen wollte, durfte ich in die Röhre gucken. Das Haus gehörte ihrem Sohn, der in Australien wohnte und bei ihr war nichts zu holen. Die getroffene Vereinbarung war nichtig. Tja, dumm gelaufen und ca. 150.000,-EUR versenkt. Als wir die Mietzahlungen einstellten, wurden wir verklagt. Der Amtsrichter - ein Nachbar von ihr - trennte kurzerhand das Verfahren in ein Räumungsverfahren und ein Schadensersatzverfahren auf.
    Letztlich verglichen wir uns im Schadensersatzverfahren auf einen Bruchteil unserer Kosten, allerdings erst in der II. Instanz. Aber schon damals wurde viel über Mietnomaden geredet. Aber über betrügerische Vermieter wird kaum diskutiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%