Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trotz Grundsatzurteil Banken wollen Kreditgebühren nicht zurückzahlen

Die Entscheidung des BGH war eigentlich unmissverständlich: Kreditgebühren, die ab 2004 für den Abschluss einer Verbraucherkredits erhoben wurden, können zurückgefordert werden. Doch viele Institute sperren sich.
1 Kommentar
Sie versuchen, um die Regelungen herumzukommen, ihre bisherige Praxis irgendwie durchzuschmuggeln: Deutsche Banken, hier am Finanzplatz Frankfurt. Quelle: dpa

Sie versuchen, um die Regelungen herumzukommen, ihre bisherige Praxis irgendwie durchzuschmuggeln: Deutsche Banken, hier am Finanzplatz Frankfurt.

(Foto: dpa)

BerlinNach dem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Rückzahlung von Kreditgebühren beugen sich Banken der Entscheidung nur widerwillig: Nicht alle Banken erstatten Verbraucherschützern zufolge ihren Kunden die zu viel gezahlten Kreditgebühren. „Es gibt ein paar wenige, die vorbildlich zurückzahlen. Viele mauern, viele versuchen, das Urteil wie einen Schweizer Käse auszuhöhlen und irgendwelche Ausnahmen zu finden, warum sie nicht zahlen“, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller der Deutschen Presseagentur. Die Deutsche Kreditwirtschaft will das nicht bestätigen und gab an, die Institute beachteten natürlich die Rechtslage. Doch Verbraucherschützer haben andere Beobachtungen gemacht.

Derweil erleben die Beschwerdestellen der Banken einem Bericht zufolge einen wahren Ansturm. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ am Freitag berichtete, gingen bei den verschiedenen Schlichtungsstellen der Kreditinstitute in den vergangenen sieben Wochen weitaus mehr Reklamationen ein als sonst in einem ganzen Jahr.

Beim Ombudsmann des privaten Bankenverbands BdB seien im November und Dezember mehr als 20.000 Beschwerden wegen der Rückforderung von Bearbeitungsgebühren eingegangen, berichtete die Zeitung. Normalerweise gingen dort im Laufe eines Jahres zwischen 6500 und 8000 Beschwerden ein. Beim Bundesverband der Volksbanken und Raiffeisenbanken meldeten sich demnach bis Oktober 400 Kunden beim Ombudsmann, nach dem Urteil Ende Oktober waren es weitere 2000. Beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband seien in diesem Jahr schon 991 Beschwerden zum Thema Bearbeitungsgebühren eingegangen, sonst seien es pro Jahr 870 Reklamationen zu sämtlichen Themen.

Der BGH hatte Ende Oktober geurteilt, dass Bankkunden die beim Abschluss eines Verbraucherkredits erhobenen Bearbeitungsgebühren rückwirkend ab Ende Oktober 2004 zurückfordern können. Viele der betroffenen Kunden können ihre Ansprüche nur noch bis Ende dieses Jahres zurückverlangen, da dann ihre Ansprüche verjähren.

Verbraucherschützer empfehlen allen betroffenen Kunden, ihre Forderungen umgehend per Musterbrief zu erheben. Sollten Banken auf Zeit spielen oder sich weigern, solle der sogenannte Ombudsmann der Banken eingeschaltet werden, um die drohende Verjährung zum Jahresende zu hemmen. Verbraucherschützer raten zur Hartnäckigkeit, weil manche Geldinstitute versuchten, die Kunden mit teils fragwürdigen Argumenten abzuwimmeln.

  • dpa
  • afp
Startseite

Mehr zu: Trotz Grundsatzurteil - Banken wollen Kreditgebühren nicht zurückzahlen

1 Kommentar zu "Trotz Grundsatzurteil: Banken wollen Kreditgebühren nicht zurückzahlen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Fristsetzung, Mahnbescheid - und gut is'.

Serviceangebote