Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Urteil BGH macht Tricksereien bei Autoreparaturen ein Ende

Tricksereien bei Reparaturen von Altautos nach einem Unfall haben ein Ende. Der BGH gibt vor, dass Versicherte bei den Reparaturkosten von wirtschaftlichen Totalschäden den Vorgaben von Sachverständigen folgen müssen.
20.08.2015 - 12:06 Uhr Kommentieren
Die Reparaturkosten eines alten Unfallautos müssen sich nach den Vorgaben von Sachverständigen richten. Quelle: dpa
Ermittlung von Reparaturkosten

Die Reparaturkosten eines alten Unfallautos müssen sich nach den Vorgaben von Sachverständigen richten.

(Foto: dpa)

Karlsruhe Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Tricksereien bei Reparaturkosten von alten Autos nach einem Unfall mit Totalschaden gestoppt. Laut einem am Freitag veröffentlichten Urteil darf bei Reparaturen von den Vorgaben des Sachverständigengutachtens nicht abgewichen werden, um Reparaturkosten unter die Grenze von 130 Prozent des Wiederbeschaffungswerts zu drücken. (VI ZR 387/14)

In der Praxis lassen Versicherungen nach einem Autounfall die Reparaturkosten durch einen Sachverständigen ermitteln. Liegen diese Kosten um 30 Prozent über dem Wiederbeschaffungswert, gilt eine Reparatur als unwirtschaftlich. Der Geschädigte bekommt dann nur den Wiederbeschaffungswert ausbezahlt.

So wollte eine beklagte Versicherung im Ausgangsfall auch den Schaden an einem alten Mercedes 200 D regeln, weil die voraussichtlichen Reparaturkosten einem Gutachter zufolge 186 Prozent des Wiederbeschaffungswertes betragen sollten. Der Autobesitzer ließ jedoch unter anderem eine gebrauchte Fahrertür einbauen und verzichtete auf den Austausch von Zierleisten und eines Kniestücks, um die Reparaturkosten auf unter 130 Prozent des Wiederbeschaffungswertes zu drücken.

Der Kläger bleibt auf diesen Kosten nun aber sitzen. Dem BGH zufolge müssen solche Reparaturen immer nach den Vorgaben des Sachverständigen durchgeführt werden. Geschädigte dürften dann zwar auch altersentsprechende Gebrauchtteile einbauen, um Kosten zu sparen. Teile weglassen dürften sie aber nicht, weil ansonsten die Berechnungsgrundlage des Gutachtens unterlaufen werde.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    0 Kommentare zu "Urteil: BGH macht Tricksereien bei Autoreparaturen ein Ende"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%