Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verbraucherrecht Tödlicher Rosendorn – Versicherung muss zahlen

Auch kleiner Stich kann ein Unfall sein. Deshalb muss eine Versicherung nun an eine Witwe zahlen – ihr Mann hatte sich durch einen Rosendornenstich vergiftet. Die Versicherung hatte den Fall nicht als Unfall angesehen
16.07.2013 - 12:10 Uhr Kommentieren
Gelangen über die Rosendornen Keime ins Blut, kann auch ein kleiner Stich tödlich enden. Quelle: dpa

Gelangen über die Rosendornen Keime ins Blut, kann auch ein kleiner Stich tödlich enden.

(Foto: dpa)

Karlsruhe Rosen schneiden ist eine schöne Beschäftigung - die allerdings in seltenen Fällen auch lebensgefährlich sein kann. Kommen bei einem kleinen Dornenstich tödliche Keime ins Blut, handelt es sich um einen Unfall, für den eine Unfallschutzversicherung haften muss, wie das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil entschied. (Az: 12 U 12/13 )

Im aktuellen Fall hatte sich ein Mann beim Rosenschneiden an einem Dorn gepiekst. Über die winzige Wunde am linken Mittelfinger gelangte der Eitererreger Staphylococcus aureus ins Blut. Die Bakterien verursachten eine heftige Blutvergiftung. Die teilweise Amputation des Fingers half dem Betroffen aber nicht, er starb nach monatelangem Kampf an einer sogenannten Bakteriämie.

Das OLG wertete dies als Unfalltod, für den die Versicherung 15.000 Euro an die Witwe zahlen muss. Die Versicherung hatte zuvor geltend gemacht, dass „geringfügige“ Hautverletzungen, die zu Infektionen führen, vom Versicherungsschutz ausgeschlossen seien. Das OLG gab jedoch einer anderen Klausel den Vorrang, in der es heißt: „Ein Unfall liegt vor, wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    0 Kommentare zu "Verbraucherrecht: Tödlicher Rosendorn – Versicherung muss zahlen "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%